Hörtest: Cancer Bats - The Spark That Moves

Das kam überraschend: Freitag vor einer Woche kamen die Cancer Bats mit einer neuen Platte um die Ecke. Einfach so. Plötzlich und unerwartet, ohne langes Anteasern, Single auskoppeln. Ne, einfach zack, Album erhältlich, CD, Vinyl, Stream. Die Kanadier können darauf vertrauen, dass ihre Fans sich auch ohne wochenlanges Heißmachen auf neue Musik stürzt - und eben auch ohne virales Marketing mitbekommt, dass es was Neues gibt. Und was das für eine Platte dieses sechste Studioalbum der Band ist. 35 Minuten intensivster Hardcore, der so ungestüm daherkommt, dass man um die Stereoanlage fürchtet, wenn man den Lautstärkeregler aufdreht.

Der Opener "Gatekeeper" ist der eingroovende Anfang einer Platte, auf der die Härte monolitisch, aber nie aufgesetzt wirkt, und in der das Zuckerbrot- und Peitsche-Spiel extrem gelungen ist. Da sprintet "Brightest Day" los, um im Chorus dann mit einem cleveren Break aufzuwarten. "We Run Free" wirkt wie von stonerhaftem Schweinerock infiziert, ebenso "Bed Of Nails". Das kurze Piano-Intro von "Fear Will Kill Us All" lässt den Härte-Einfall noch heftiger wirken. Gitarrist Scott Middleton rifft sich um den Verstand, Schlagzeuger Mike Peters und Bassist Jaye Schwarzer modellieren eine stabil-drückende Rhythmusspur und Sänger Liam Cormier wirkt jederzeit, als ob er gleich explodieren will. Das fühlt sich oft an wie früher auf diesen Jugendfreizeiten, ob von Orchester oder Ministranten organisiert: als ob jemand neben Dir steht und "Kannst Du auch nicht schlafen??" brüllt, wenn Du endlich weggenickt bist. Nur eben mit weniger Geigen, weniger Kirche - und an Schlaf ist ja eh nicht zu denken. Wenn dann plötzlich eine fast schon hymnische Melodie mehr angerissen als ausgewalzt wird wie in "Can't Sleep" nach eineinhalb Minuten, ist das ein liebevolles Detail in einem ebenso liebevoll vermöbelnden Batzen von einem Album. Das abschließende "Winterpeg" hat die Band ihrer Heimatstadt Winnipeg gewidmet. Die Hauptstadt der kanadischen Provinz Manitoba gehört zu den kältesten Orten der Welt und trägt eben zurecht den Spitznamen "Winterpeg". Passend, dass Chris Hannah, Sänger der ebenfalls dort ansässigen Propagandhi, als Gastvokalist zu hören ist. Aufgenommen wurde das Album übrigens im Private Ear Studio in Winnipeg unter Federführung von JP Peters, der ebenfalls schon mit Propagandhi zusammengearbeitet hat. John K Samson sagt, seine stillen Songs entstehen in langen Winnipeg-Wintern. Cancer Bats haben wohl ihr eigenes Mittel gegen den Winterblues. 

"The Spark That Moves" von Cancer Bats ist am 20. April über das bandeigene Label Bat Skull Records erschienen. Zu jedem Song gibt es auch ein Video. Hier der Clip zu "Winterpeg":