Samstag, 3. Dezember 2016

Galerie der Klassiker: Black Bonzo - Guillotine Drama

Wahnsinn, die Wochen gehen gerade so schnell rum. Letzter Blogbeitrag von Mitte November. Aber jetzt: Eine Entdeckung, die mir seit Kurzem das musikalische Leben versüßt. 

Ich kannte Black Bonzo bisher nicht. Aber was mir mit ihrem Album "Guillotine Drama" um die Ohren geflogen ist, das ist phänomenal. Selten hab ich eine Platte gehört, die mir so rätselhaft erschien. Als ich die Songs zum ersten Mal im Shufflemodus bei Spotify gehört habe, ließ mich die Stimme von Magnus Karlson an die schottischen Tanzrocker von Franz Ferdinand denken. Doch dieser Vergleich führt komplett auf die falsche Fährte, denn Black Bonzo sind eher im Prog-Rock zuhause und verströmen ein mystisches Retro-Feeling. Und vor allem haben die fünf Musiker aus der Stadt Skellefteå große Songs. Ich steig mit dem Stück ein, das mich so umgehauen hat: "How Do You Feel?" lässt die Sonne aufgehen, mehrstimmiger Gesang und eine Hammondorgel leiten das Stück ein, dann die sanfte Stimme "Wake up wake up, little girl, here's a new world just waiting here for you." Und dann später: "There will be laughter and tears, that's how it will be for many years." Da muss ich fast schon an Stairway to heaven und die forests, die echo with laughter, denken und dann an Herr der Ringe. Nach ein paar Minuten, man denkt, das Stück sei schon zu Ende, kommt dann noch ein schöner Twist. Jedenfalls: Einen solchen Song habt Ihr noch nie gehört. 

Aber es ist nicht der einzige Diamant auf diesem Diadem. "Tell Me The Truth" mit seiner Zeile "Sometimes I envy you for being who you are". Und "Nest Of Vipers". Getragene Songs, die majestätisch voranschreiten und an die Kauzigkeit von King Crimson ebenso erinnern wie an die Hymnenhaftigkeit von Uriah Heep. Zuvor beeindruckte schon "Because I Love You" mit seinem harten Riffing, und "Sudden Changer" groovt so herrlich, dass einem hier gar keine großen Worte mehr einfallen, weil man lieber nochmal die Platte auflegen will. Ach ja: Die Platte ist 2009 erschienen, war das dritte und letzte Album der Band, die sich dann 2011 auflöste und deren Mitglieder 2012 teils unter dem Namen Gin Lady weitermachten. 

Ein Juwel. Laut hören und Kopfhörer benutzen. Aber Vorsicht: Macht süchtig. 

"Guillotine Drama" von Black Bonzo ist am 18. September 2009 via B&B Records erschienen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen