Samstag, 15. Oktober 2016

"Keine Band würde sagen, dass Ihr neues Album schlechter als das vorige ist": Apologies I Have None im Interview

Apologies I Have None haben 2012 mit ihrem Debütalbum "London" 2012 nicht nur bei mir offene Türen eingerannt. Mit Hymnen wie "Long Gone" haben sie vor vier Jahren erstklassige Songs abgeliefert. Mit "Pharmacie" musste ich hingegen erstmal warm werden. Ein düsteres Album, aber es geht schließlich auch um Depression. Im Interview hat mir Josh McKenzie kürzlich erzählt, wie es dazu kam, dass das Debüt nach Sonnenschein klang, der Zweitling aber nach dunklen Wolken klingt. Erschienen ist das Interview am Mittwoch, 5. Oktober, auf der SZene-Seite der Schwäbischen Zeitung. Per Klick aufs Bild könnt Ihr es lesen. Die CD-Kritik gibt's noch obendrauf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen