Freitag, 20. Mai 2016

Farin U. hatte Recht: Schweden ist das schönste Land der Welt

Ich muss da mal was loswerden.

Ich muss Euch was gestehen.

Ich hab den ESC geguckt. Ja, es ist wahr. Und nicht zum ersten Mal.

Aber mir ist klar: Da geht es nicht um Musik. 90 Prozent ist gequirlte Mickeymausscheiße. Ich wollte den Fernseher aus dem Fenster werfen, aber er gehörte nicht mir. Also hab ich es gelassen.

Am Ende lief beim ESC ein Video durch, das die unglaubliche musikalische Vielfalt von Schweden vor Augen und Ohren führen sollte. Siehe da, sogar Yngwie, die Hellacopters und Ghost waren zu sehen. Nette Geste. Viel ist in den vergangenen Tagen darüber geschrieben worden, dass Schweden das ESC-Land schlechthin ist. Mit seinen zig Siegen und Kompositionen für andere Länder.

Aber für mich ist Schweden nicht der ESC. Im Gegenteil. Aus Schweden kommt so viel Anti-ESC-Musik, dass es eine verdammte Freude ist.

I don't give a shit about Avicii.

Für mich ist Schweden der donnernde, keifende Death Metal von Bands wie In Flames. Als ich "Moonshield" das erste Mal gehört habe, bin ich vor Freude ausgerastet. Diese Akustikgitarren! Das war göttlich, und dann die druckvolle Basstrommel, und die E-Gitarren. Einfach unfassbar gut.
Soilwork schlagen in die gleiche Kerbe. "Black Star Deceiver" vom "Natural Born Chaos"-Album war der erste und bislang einzige Song, der mich bis in meine Träume verfolgt hat. Ich hab wirklich geträumt und im Traum diesen Song gehört - aber es lief kein CD-Player, sondern mein Hirn hat den Song eingespielt. Oder Dark Tranquility - ich sag nur "The Wonders At Your Feet". Nehmt Arch Enemy, egal ob mit Angela Gossow oder Alissa White-Gluz am Mikro. In Dein Gesicht. Und natürlich Hypocrisy. Peter Tägtgren ist der Komponist von derben Brocken wie "Osculum Obscenum" und Hammerhymnen wie "Fire In The Sky".

Was mich in den 90ern wirklich geprägt hat, war der Rotzrock der Hellacopters, die jetzt mit einer neuen (alten) Single und einer Live-Reunion endlich zurückkehren. "Payin The Dues" war ein so fantastisches Album mit seiner geilen Single "Soulseller". Bis heute halte ich Nicke Andersson für einen der besten Songschreiber und Gitarristen aller Zeiten. Seine Begeisterung für Vintage-Sounds vergangener Jahrzehnte ist echt, hat ihn aber nie davon abgehalten, den Rock in die Moderne zu transportieren. Gluecifer waren für mich da unspektakulärer, aber auch relevant. Und die Spiritual Beggars - "Ad Astra" ist ein gottverdammtes Meilensteinmonster, das regelmäßig bei mir rotiert. The Bones mit ihren arschcoolen Riffrockern kommen aus Schweden, die irren The Baboon Show auch - das kann doch alles kein Zufall sein, Leute, ganz ehrlich.

Dann nehmt nur so eine Ausnahmeband wie Opeth. Das ist doch schon nicht mehr von dieser Welt. Death meets Prog. Unglaublich. Und Ghost - das war meine liebste Rockshow im vergangenen Jahr, die Songs eine gleißend diabolische Pracht und zum Fotografieren war es auch genial.

Indie-mäßig fallen mir The Soundtrack Of Our Lives, The Shout Out Louds und The Hives ein. Und Josh Homme von den Queens of The Stone Age sagt, die Truckfighters seien die beste Band der Welt.

Also: Wenn Euch nächstes Mal jemand erzählt, dass Schweden ein ESC-Land ist, sagt ihm: Es ist so viel mehr als das.

Und demnächst in dieser Reihe: Norwegen. You ain't seen nothing yet.


















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen