Freitag, 11. September 2015

Hörtest: Grave Pleasures - Dreamcrash

Es wäre doch wirklich ein Grund für Trauergesänge gewesen, wenn mit dem Ende von Beastmilk eine der vielversprechendsten Bands der letzten Jahre zu Grabe getragen worden wäre. Lang lebe Grave Pleasures - die mit "Dreamcrash" einen ziemlich überzeugenden Nachfolger zum Beastmilk-Kracher "Climax" abgeliefert haben.

Nostalgie - ist das was Schlechtes? Wenn Musik sich rückwärts orientiert, muss man das gleich als innovationslos verteulfen? Mein Vater sagte immer: "Es gibt nichts Neues unter der Sonne." Alles schon mal dagewesen. In diesem Fall ziehen vor meinem geistigen Auge Szenen aus dem "The Crow"-Comic vorbei. Ich fühle mich dezent an The 69 Eyes und ihren Goth'n'Roll erinnert. Grave Pleasures sind das Herbstlaub, das sich dunkel verfärbt, wenn Deine Gedanken nur schwarz genug sind. Und man konnte ja Böses ahnen, als Gitarrist  Johan “Goatspeed” Snell ausstieg. Aber: Die Veränderungen im Bandgefüge haben die Finnen gut weggesteckt.

"Crisis" könnte im Grunde auch auf einem Interpol-Album stehen und erinnert melodisch sogar an Maximo Park. "Future Shock" ist wohl das "Ace of Spades" aller Düsterherzen, und "Crying Wolves" ist ein sinistrer Hit, der von drängelnden Drums angetrieben wird. Auf "Lipstick on Your Tombstone" dürften Alkaline Trio neidisch sein, "No Survival" bringt den Pott am Schluss sicher heim. Gitarristin Linnea Olsson spinnt metallisch-tritonische Riffs, während der Bass sich dezent, aber wahrnehmbar ins Gesamtbild mischt. Über dem raumgreifenden Sound der Band thront die Stimme von Mat "Kvohst" McNerney, unverkennbar, mal waidwund aufheulend, mal energisch und wütend. Oh, und dann gibt es da ja noch "New Hip Moon". Wetten, dazu sehen wir uns die Tage auf der Tanzfläche des Indieclubs um die Ecke? Jede Wette.  Die Produktion von Tom Dalgety (Killing Joke, Royal Blood) verleiht dem Album genügend Punch, aber auch die nötige Luft zum Atmen.

Klarer Fall: Beastmilk sind Geschichte, aber die Trauer währte nur kurz. Grave Pleasures sind quicklebendig und machen wirklich auf morbide Weise Spaß.

"Dreamcrash" von Grave Pleasures ist am 4. September via Columbia erschienen. hier noch das Video zu "Crying Wolves".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen