Freitag, 24. April 2015

Hörtest: Timeshares - Already Dead

Ein Fall für Holzfäller und An-der-Bar-Hocker: Wenn Timeshares ihre Gitarren bearbeiten, fallen die Späne im Sekundentakt, Riffs und Licks gesellen sich gleich dazu. Neuer Stoff für jene, die es simpel und handgemacht mögen. 

Geradezu minimalistisch kommt der Opener "State Line To State Line" an, Gitarre, Bass und Schlagzeug gehen vorwärts, aber wollen sich noch nicht so recht losreißen, um nicht gleich alles Pulver zu verschießen. "Tail Light" macht mehr Druck, und in einigen Momenten muss man an den kantigen Punkrock von Red City Radio denken. Aber Timeshares sind mehr Roots als Grass, mehr Classic Rock als Sex Pistols. Wenn eines auffällt, an dieser Band aus einem Dorf namens Suffern im Rockland County (sic) des US-Bundesstaats New York, dann das: Die vier Musiker im Jon Hernandez halten sich nicht mit virtuosen Soli und Muckerkram auf. Lieber drechseln sie Gitarrenriffs, die mit warmer Distortion und ein wenig Twang wie analog auf Tape aufgenommen wirken.

Mit Songs wie dem kompakten "The Bad Parts" haben sie Hits in der Hinterhand, die auch live bestens funktionieren dürften. Songs wie "Heavy Hangs" wecken Erinnerungen an die seligen Hüsker Dü, und an von The Replacements ist dieser Sound geschult. "Spend The Night" hat einen Beginn, der an Dave Hause "Autism Vaccine Blues" denken lässt, dreht sich dann aber Richtung The Hold Steady weg (wobei deren herrlicher Sprechgesang von Craig Finn unerreicht bleibt).

Mit ""Corner of) Park und Park" gibt's eine willkommene Rhythmus-Abwechslung: Wer hier nicht wie ein Flummi (mit Glitzer) durch die Gegend hüpfen will, dem ist nicht mehr zu helfen - oder, um es mit dem Albumtitel zu sagen, vermutlich "Already Dead". Das zweite Album des Quartetts (Debüt erschien 2009) macht vieles richtig und hat das Potenzial, Fans handgemachter Klänge aufzusammeln und ihnen viele schöne Musikmomente zu bescheren - auf Platte und sicher auch bei bierschäumenden Live-Darbietungen.

"Already Dead" von Timeshares erscheint am 1. Mai via Side One Dummy. Das Album im Stream hören kann man bei Spin online.

Live kann man die Band an diesen Terminen sehen:
30.04. BE - Ham - Pre-Groezrock Show
02.05. BE - Meerhout - Groezrock
13.05. DE - Aachen - AZ
18.05. AT - Wien - Das Bach*
19.05. AT - Graz - Sub*
20.05. AT - Timelkam - Gei*
21.05. DE - Nürnberg - K4*
22.05. DE - Wiesbaden - Hectic Fest #5*
23.05. DE - Trier - SDIYG Fest Vol. 2*
24.05. DE - Köln - AZ*
25.05. DE - Osnabrück - Ostbunker*
26.05. DE - Hannover - Stumpf*
27.05. DE - Hamburg - Molotow*
29.05. DE - Berlin - Cassiopeia#
30.05. DE - Wolfsburg - JuHa Ost*
*mit Astpai
#mit Astpai, Paper Arms

Hier noch ein Video von einer Akustik-Session:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen