Donnerstag, 30. Oktober 2014

Video: The Flatiners - Tail Feathers



The Flatliners lassen in ihrem neuen Video Kindheitserinnerungen aufleben. Und bei diesem Veröffentlichungs-Timing kann es natürlich nur um Halloween gehen. Der Song "Tail Feathers" stammt vom letztjährigen Album "Dead Language". Bei mir weckt der Clip Erinnerungen daran, wie ich die Band für mich entdeckt habe. Ach, war das schön.

Montag, 27. Oktober 2014

Video: ...Trail of Dead - The Ghost Within

Das neue Album "IX" von And You Will Know Us By The Trail of Dead ist da. Eine ausführliche Rezension des am 17. Oktober erschienenen Werks folgt in den nächsten Tagen hier. Bis dahin könnt Ihr Euch bei Muzu schon mal das Video anschauen (ganz oft halt, bis die Plattenkritik online ist). Der Song nennt sich "The Ghost Within" und repräsentiert eher wieder die bombastische Seite der Band, die auf ihrem letzten Album "Lost Songs" eine eher minimalistische Route verfolgte, die den musikalischen Anfängen Tribut zollte. Den Song "A Million Random Digits" gibt's bei Soundcloud zum Streamen.

Auf Tour kann man ...Trail of Dead an diesen Terminen erleben:

3-Nov   Germany, Marburg - KFZ
4-Nov  Switzerland, Bern Reitschule-Dachstock
5-Nov  Switzerland, Winterthur - Salzhaus
6-Nov  Switzerland, Luzern - Konzerthaus Schuur
7-Nov   Austria, Linz - ahoi! Pop Festival (Posthof)
8-Nov  Switzerland, Laufen - Biomill
9-Nov  Germany, Munich - Ampere
10-Nov  Germany, Berlin - Bi Nuu
11-Nov  Germany, Hamburg -  Knust
12-Nov  Germany, Cologne - Gebaude 9
14-Nov  UK, Glasgow – The Art School
15-Nov  UK, Coventry -  Kasbah
16-Nov  UK, Manchester - Ruby Lounge
17-Nov  UK, London – Dingwalls
18-Nov UK, London - Dingwalls
20-Nov  Germany, Hannover - Café Glocksee
21-Nov  Germany, Bielefeld – Forum
22-Nov Netherlands, Eindhoven - Speedfest
23-Nov Belgium, Brussels - VK
24-Nov  France, Paris - La Maroquinerie

Wer nochmal erinnert werden will, warum er die Band nochmal so großartig fand - wegen Auftritten und Songs wie diesem:

Sonntag, 26. Oktober 2014

Hörtest: Restorations - LP3

Schon bei "LP2" war ich hin und weg. Dabei machen Restorations keine Musik, die sich aufdringlich in die Gehörgänge schraubt und mit süßlichen Widerhaken-Melodien einnistet. Auch die neue Platte der fünf Musiker aus Philadelphia gefällt mit Gitarrenrock, der im Heartland zuhause ist, aber mit übergroßen Klangwänden, Punk-Wucht und Pearl-Jam-Pathos wuchert. 

Das große Geheimnis der Rock-Musik: Wie kriege ich meinen Sound so hin, dass er breitbeinig und testosterongetrieben wirkt, dabei aber nicht platt machohaft wirkt? Es wird ähnlich sein wie mit Cola: Das Rezept kennen diejenigen, die das hinbekommen, aber sie gehen nicht damit hausieren. Restorations gehören zum eingeweihten Kreis. Sie zimmern ihren überdimensionalen Rock mit archaisch wirkenden Mitteln zusammen, umschiffen dabei aber zu jeder Sekunde prollige Klischees und bieten Songs mit Tiefe und bleibendem Wert. Wer sich eine Mischung aus Bruce Springsteen und The National vorstellen kann, sollte ein Ohr riskieren - gern auch zwei (passenderweise hat den Produktions-Job Jon Low übernommen, der The National's "Trouble Will Find Me" veredelt hat und für The War On Drugs tätig war). Mich hat jedenfalls schon der Vorgänger umgehauen.

Und diese Texte: Gleich im Opener ein intelligentes Zeile zum Zitieren: "I love these protest songs but who can afford to go see them be sung?" Da sind wir alle angesprochen. Dann "Seperate Songs" mit seinen abwechselnd brachialen und dann weiträumigen Gitarren. Bei "Tiny Prayers" auch wieder so ein Lyric-Fetzen zum ins Gehirn brennen: "I don’t know what’s worse / No opinion or no thirst / Or how I can’t find a better use for my time." Jon Loudon trägt das alles mit einer Stimme vor, die ja zurecht mit Eddie Vedder verglichen wird - diesem aber nur in extrem angepisstem Zustand gerecht würde.

Vielleicht ist es die Jahreszeit, aber mir kommt die Platte vor wie eine lange Autofahrt im Herbst, während die Sonne ihr typisches Oktoberlicht nochmal auf Dich wirft, bevor der dunkle deprimierende November kommt. Wobei die Songs jetzt auch nicht vor Freude überschäumende Juhu-Girlanden sind. Emotional trifft es schon eher - wie in: Pain is so close to pleasure. Definitiv eine der Platten, die man dieses Jahr gehört haben sollte.

"LP3" von Restorations erscheint am 31. Oktober via Side One Dummy. Bei NPR kann man die Platte schon mal vorab streamen

Samstag, 25. Oktober 2014

Foo Fighters präsentieren neuen Song "The Feast and The Famine"



Plattenveröffentlichungen bekommen für mich immer mehr den Charakter von Filmpremieren. Ihre Schöpfer versuchen, das Publikum schon lange im Vorfeld heiß auf das neue Album zu machen. Songfragmente, kleine Videos, Teaser - wer will, kann schon vor dem Release ein Puzzle zusammensetzen. Ich bin da hin- und hergerissen. Denn eigentlich fand ich es auch ganz cool, am VÖ-Tag in den Plattenladen zu gehen, die CD zu kaufen und mich dann überraschen zu lassen. Aber klar, wenn es was zu streamen gibt, ist das eine Versuchung.

Auch die Foo Fighters schüren die Vorfreude auf ihr neues Album "Sonic Highways", das am 10. November erscheint. Jetzt ist "The Feast and The Famine" auf Youtube verfügbar. Klingt jedenfalls nicht, als ob das Album schwächer wird als der Vorgänger. "Something From Nothing" könnt Ihr hier auch schon hören.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

SZene-Hörtest: Farin Urlaub - Faszination Weltraum

FUrchtbar fiel, äh, viel, kann Farin Urlaub im Grunde gar nicht falsch machen. Ob mit den Die Ärzte oder solo mit seinem Racing Team - der Mann ist als Musiker, Songschreiber und Texter große Klasse und ich hab bisher kein Album und kaum einen Song von ihm nicht in mein Herz geschlossen. Und seine Fotobände sind auch großartig. Egal,was FU macht: Das Resultat haut mich immer wieder aufs Neue um.

Das gilt zwar nicht im vollen Umfang für sein neues Soloalbum "Faszination Weltraum" (astreiner Titel), dem ich ein paar mehr Durchläufe spendieren musste, bis es mich vom Hocker gehauen hat. Aber das war mit der Neuen von Kraftklub auch so, und die hat inzwischen so dermaßen gezündet. Ein Artikel von mir über FUs neues Album ist am Samstag, 18. Oktober, in der Wochenendbeilage der Schwäbischen Zeitung erschienen. Per Klick aufs Bild könnt Ihr die Story lesen.

Interviews mit Farin aus meiner Feder könnt Ihr zwei auf meinem Blog lesen: Eins aus dem Jahr 2006 über seine Musik, und eins aus 2011 über seine Fotografie. Und eins mit Bela hier.

Dienstag, 21. Oktober 2014

Hello Piedpiper kommt auf Tour



Wem emotionale Akustik-Gitarrensongs etwas bedeuten, der ist vermutlich schon auf Fabio Bacchet alias Hello Piedpiper aufmerksam geworden. Der Kölner Songwriter ist mir 2011 aufgefallen, als er in Stuttgart einen Support-Slot für Justin Sane (der Anti-Flag-Sänger) hatte. Die Platte musste her, ein Interview ebenso.

Jetzt gibt es neue Tourdaten von Hello Piedpiper. Mit dem Clip oben könnt Ihr Euch schon mal in Stimmung bringen.

23.10 DE - Frankfurt - Feinstaub
24.10 DE - Heidelberg - Action House + Chistian Schüll
25.10 DE - Nürnberg - nürnberg.pop
26.10 DE - Karlsruhe - Wohnzimmerkonzert*
27.10 DE - Saarbrücken - Café Thonet
28.10 DE - Mannheim - Wohnzimmerkonzert*
29.10 DE - Flein - Cafe Duuflein
30.10 DE - Bayreuth - Wohnzimmerkonzert*
31.10 DE - Leipzig - Horns Erben w/ Emilys Giant
01.11 DE - Siegen - Wohnzimmerkonzert*
08.11 DE - Köln - Wohnzimmerkonzert*
05.12 DE - Wuppertal - Endstation Sehnsucht w/ Polyanna
06.12 DE - Aachen - Raststätte w/ BRTHR
09.12 DE - Köln - Wohngemeinschaft w/ The Lake Poets
10.12 DE - Berlin - Monarch w/ The Lake Poets
11.12 DE - Hamburg - Bedroomdisco 2/ The Lake Poets

Montag, 20. Oktober 2014

"Smells Like Twen Spirit": Das Pascow-Buch kommt

Manche Dinge dauern etwas, werden dafür dann aber umso besser. Zum Beispiel die Geschichte mit dem Pascow-Buchprojekt. Ende Dezember saß ich in Kanada und hab einen kurzen Text für das Buch geschrieben, das die Punkband aus Gimbweiler ihrem neuen Album "Diene der Party" beigelegt hat. Darin schreiben Autoren unterschiedlichster Couleur Gedichte, Prosa und mehr zu den einzelnen Songtiteln. Die Texte entstanden, bevor die Schreiber wussten, um was es in den Stücken geht oder sie die Songs kannten. Zu "Smells like Twen Spirit" konnte man einen Text einschicken, der Gewinner schaffte es ins Buch. Mein Text war das nicht - aber Pascow haben die Texte, die es nicht ins Buch geschafft haben, so gut gefallen, dass sie sie nicht unter den Tisch fallen lassen wollten.

Das Buch mit weiteren eingesendeten Texten wird ab 7. November als Teil eines Sets erhältlich sein, dass zudem mit einer Tape-Version (richtig, die gute alte Kassette...) von "Diene der Party" und einem Download-Code kommt. "Alles zusammen verpackt in eine handgesprühte und handnumerierte Stülpkartonschachtel aus schwerer schwarzer Pappe", so die Band. Um es mit vorformuliertem Meme-Sprech zu sagen: "Take My Money!". 

Eine Plattenkritik zu "Diene der Party" gibt es an dieser Stelle, einen Konzertbericht dann hier. Die Infos zum Buchprojekt aus erster Hand nachlesen könnt Ihr hier.

"Zeit des Erwachens", mein Lieblingsstück von Diene der Party" könnt Ihr hier hören:

Montag, 13. Oktober 2014

Foo Fighters geben Einblick in "Sonic Highways"



Es ist extrem ambitioniert, was die Foo Fighters bei ihrem neuen Album versuchen. Acht Städte, die prägend für amerikanische Rockmusik sind, acht Songs für "Sonic Highways". Diverse Gaststars, unterschiedliche Herangehensweisen. Was Publicity angeht, läuft es bereits jetzt prächtig für Dave Grohl und seine Band. Stück für Stück enthüllen die Musiker immer neue Appetithäppchen. Jetzt gibt es ein fünfminütiges Video, das bisher am meisten verrät. Beim Rolling Stone gibt es einen ausführlichen Artikel zum Thema. Und bei David Letterman wird die Band die ganze Woche zu Gast sein und Musik machen. Herrlich!

Sonntag, 12. Oktober 2014

Galerie der Klassiker: Farin Urlaub - Endlich Urlaub!

Nächsten Freitag kommt nach sechs Jahren Sendepause endlich das fünfte Soloalbum (wenn man das "Livealbum of Death" mitrechnet) von Farin Urlaub, Grund für mich, nochmal ein paar Jahre zurückzublicken: Auf die Platte, mit der alles begann (also in solistischer Hinsicht). 

Es muss noch auf MTV gewesen sein (wenn mich mein alterndes Hirn nicht hinters Licht führt), "Masters" oder so was, als Bela B. seinen Die Ärzte-Kollegen Farin Urlaub als "Nuss" bezeichnete. Solch drastisches Vokabular aus dem Mund vom besten Stehschlagzeuger der Welt? Was war passiert? Farin U. hatte sich im Video zu "Sumisu" (Japanisch für "Smith") in die Rolle von Murnaus Nosferatu begeben und in flackernder Schwarzweißoptik dem Vampir-Klassiker gehuldigt. Bis dahin galt Farin Urlaub eigentlich mehr als der "Sonnyboy" der Ärzte, für Dunkelheit, Wave-Goth-Einflüsse und Fledermäuse war ganz klar Bela zuständig. Er bedauerte, dass mit dem FU-Alleingang für DÄ die Idee zu einem Vampirvideo gestorben war. "Sumisu" offenbarte mit seinen wavigen Gitarren eine neue Seite des schlaksigen Sängers und Gitarristen, der auf "Endlich Urlaub!" nicht nur singt und Gitarre spielt, sondern auch Bässe und Schlagzeug übernahm. Für Bläser- und Streicherparts holte sich FU Unterstützung, unter anderem von den Busters (großartig: das Instrumental "...Und die Gitarre war noch warm").  

Zu diesem Zeitpunkt konnte ich mit Bela und Rod nicht so furchtbar viel anfangen (DÄ als Gesamtkunstwerk harmonierten für mich wunderbar, aber einzelne Songs fand ich nicht so überragend, da hatte FU für mich immer die besseren Ideen). Insofern: eine ganze Platte mit Songs von einem, dessen Witze das Maß der Dinge darstellten und dessen Texte genial zwischen intellektuell und infantil pendelten, ich bin dabei, her damit, wo kann ich bestellen? 

Und die Platte löste das Versprechen ein, das die Vorab-Single "Glücklich" uns gab. Songs, die sich durch Humor, Melodien und überragende Texte auszeichnen - kein Aussetzer, kein schwacher Moment. Politische Statements ("Lieber Staat"), selbstironische Parodien ("Ich gehöre nicht dazu"), ein angepisster Trennungs-Song ("OK"), die unverzichtbare Funpunk-Nummer ("Am Strand"), eine fast unauffällige Perle ("Das schöne Mädchen") - das Album ist voll von exzellenten Ideen, die mit Liebe zu vielen vielen Gitarrenspuren und musikalischer Vielfalt umgesetzt sind. Und dann ist da ja auch noch "1000 Jahre schlechten Sex", die psychopathische Rachefantasie, zu der sich bei FU-Konzerten ungezählte Ex-Freunde und -Freundinnen die Lunge aus dem Leib gesungen haben dürften. 

Extra erwähnen muss ich auch Intro und Outro. Wer die Platte noch nicht kennt, dem werd ich jetzt nichts spoilern...hört einfach selbst. Fazit: Meisterwerk. Gäbe es hier fünf Sterne als Bewertungsmaximum, "Endlich Urlaub!" bekäme zehn von mir. 

"Endlich Urlaub!" ist am 22. Oktober 2001 erschienen. Die Internetseite www.farin-urlaub.de lohnt sich immer. Hier noch die Videos zu "Glücklich" und "Sumisu": 



Freitag, 10. Oktober 2014

Real Estate live beim Pitchfork Music Festival



Oft ist es doch so: Ein Freund drückt einem ein Tape - ja ok, eine CD, einen USB-Stick, einen Link - in die Hand (Link eher nicht, aber Ihr versteht, worauf ich raus will). Ihr hört Euch das an und habt eine neue Band im Kopf. So ging's mir mit Real Estate. 2011 die "Days" gehört und völlig begeistert. Manchmal muss man dann bei dem ganzen Platten-Overkill, Arbeit und was man sonst noch so erledigen muss aufpassen, dass einem neue Werke von diesen Bands nicht durch die Lappen gehen. Der Auftritt der amerikanischen Indierocker beim Pitchfork-Festival jedenfalls liefert Argumente genug, sich das Album "Atlas" zu holen.

Dienstag, 7. Oktober 2014

Video: The Obits - Machines



Meine Güte. Eine Woche nicht gebloggt. Kann mal vorkommen. Bald wird's wieder regelmäßiger, das kann ich Euch sagen. Bis dahin: Ein neues Video von den großartigen Obits. "Machines" klingt ziemlich anders als die Songs, die sonst den Staub aus meinen Boxen pusten dürfen.