Montag, 28. April 2014

"Rockbottom - Songs of no money": Musikdoku sucht Unterstützer


"ROCKBOTTOM - Songs of no money" Crowdfunding Trailer from ROCKBOTTOM FILM on Vimeo.

"Rockbottom - Songs of no money" ist eine Musik-Doku über arme Musiker - das heißt, es kann eine werden. Denn per Crowdfunding wollen die Macher genug Geld auftreiben, um das Projekt zu verwirklichen. 

Eine Musik-Doku über den Werdegang von, sagen wir mal, Beyonce, würde ich mir jetzt nicht unbedingt anschauen. Erfolgsgeschichten langweilen mich. Und da bin ich nicht alleine. Okay, auch, weil mir der musikalische Stil nicht besonders zusagt. Aber es ist doch so: Die Geschichten von Großverdienern sind öde. Gebrochene Gestalten, Brüche in der Biographie, Ungereimtheiten, Unperfektheiten sind in meinen Augen sehr viel spannender. Einfach, weil es dann um Menschen geht. Und nicht im die Aktiengesellschaft, die Marke, die jemand geworden ist. Nehmen wir "The Story of Anvil". Die preisgekrönte Doku über die kanadischen Metal-Dauerbrenner Steve "Lips" Kudlow und Robb Reiner wäre zum Gähnen, wenn sie so groß wie Metallica wären. Aber gerade durch die Misserfolge, die Enttäuschungen wurde dieser Film so wertvoll.

Was will ich eigentlich sagen? Dem gleichen Thema sind Filmemacher aus Berlin auf der Spur. Der Regisseur Marc Helfers arbeitet an einem Dokumentarfilm namens "Rockbottom - songs of no money". Es geht um fünf unterschiedliche Musiker, die ihren Traum von der Profikarriere ebenfalls nicht aufgeben wollen - aus ihrem Talent bisher aber keinen finanziellen Vorteil ziehen konnten und arm sind. Fünf Schicksale beleuchtet Helfers in Dublin, Beirut, Brooklyn, Bamako und Berlin. Gemeinsam haben alle, dass ihnen nicht Zehntausende zujubeln - sondern ihre Bühne die Straße ist, die U-Bahn, die Arbeitsstelle oder die Empfangshalle einer lieblosen Ferienanlage. Ob Rock, Soul, Reggae, HipHop oder Punk - die Protagonisten sind in unterschiedlichen Musikarten unterwegs. Die ersten Episoden, die in Berlin und Brooklyn spiele, sind bereits gedreht. Im Trailer kann man schon einen ersten Eindruck von "Super Bad Brad" und "Texas Terri Bomb" gewinnen. 

Via Indiegogo sammeln die Macher Geld für die Doku. Bis 10. Juni läuft die Aktion.  Produziert wird der Film von der "Neue Stereo Filmproduktion" in Berlin und ihrem Produzenten Martin Groß. Zusammen haben er und Helfers unzählige Musikvideos und Dokumentarfilme über Musik produziert. Clips für Künstler wie Element of Crime, Sportfreunde Stiller, Madsen, Maria Mena, Selig und viele mehr entstanden in jüngster Vergangenheit. Der 90-minütige Film soll noch 2014 verwirklicht werden und ist für die Auswertung auf Festivals und im Kinoverleih geplant. Zur Halbzeit der Funding-Kampagne werden sich Musiker wie Jan Müller von Tocotronic und Erik Langer von Kettcar und andere bekannte Gesichter in einem Trailer unterstützend äußern.

Mehr Infos zum Projekt gibt's auf Facebook und auf Twitter oder einfach via offizielle Internetseite.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen