Mittwoch, 5. März 2014

SZene-Hörtest: Beck - Morning Phase

Das Schöne, wenn man viele Lieblingsmusiker hat: Es gibt keine langweiligen Jahre mehr. Die Zeiten, in denen man dem einen Album der einen hochgeschätzten Band entgegenfiebert, sind bei mir lange vorbei. Je mehr Bands sich im Plattenschrank Seite an Seite tummeln, desto mehr hat man, auf das man sich freuen kann.

Beck zum Beispiel. Endlich ein neues Album. Mein Loblied auf den kauzigen Songwriter hab ich ja schon in der Ankündigung von "Morning Phase" gesungen. Jetzt weiß ich auch, dass ich nicht zu früh gejubelt habe.

Die Plattenkritik dazu ist am Dienstag, 4. März, auf der SZene-Seite der Schwäbischen Zeitung erschienen. Per Klick aufs Bild könnt Ihr die Geschichte lesen. Einfach in neuem Fenster öffnen und scrollen - Auflösung passt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen