Montag, 27. Januar 2014

Reznor, Homme und Grohl: Großartiger Auftritt bei den Grammys



Es gibt Momente, die hätte man gern miterlebt. Die Chuck Ragan-Show etwa, über die ich gestern gebloggt habe. Meistens interessieren mich dafür Auftritte bei Preisverleihungen nicht. Aber: Wie Josh Homme (Qof the Stone Age), Trent Reznor (Nine Inch Nails) und Dave Grohl (Foo Fighters) bei den Grammys auf der Bühne standen - ganz große Klasse. Die Preise holten andere: Vampire Weekend zogen an NIN und The National vorbei, als sie das "Best Alternative Album" gewannen, und lediglich Dave Grohl gewann mit dem Song "Cut Me Some Slack" den "Best Rock Song". Das Stück war eine Gemeinschaftsarbeit von Dave Grohl, Paul McCartney, Krist Novoselic & Pat Smear und tauchte auf dem "Sound City"-Soundtrack auf.

Der Auftritt war trotzdem richtig gut. Zuerst ertönte "Copy of A" vom letztjährigen NIN-Album "Hesitations Marks", bei dem ich irgendwie immer an Fight Club denken muss. Da sah Dave Grohl an den Drums dank Electro-Gedönse noch nicht ganz ausgelastet aus. Dann kam "God of the Sun" vom aktuellen QOTSA-Longplayer "Like Clockwork". Und während bei dem NIN-Song passend kühles Licht und Projektionen fürs Ambiente sorgen, geht beim QOTSA-Titel dann die Sonne auf. Unterstützung haben sie unter anderem von Lindsay Buckingham, der früher mal bei Fleetwood Mac war.

Ärgerlich: Am Ende zerfetzt Werbung und ein vorzeitiger Abspann die Stimmung. Tja.

Die gesamte Liste der Gewinner gibt's auf der offiziellen Grammy-Homepage

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen