Mittwoch, 22. Mai 2013

Franz Ferdinand: Neues Album kommt im August


Franz Ferdinand - Right Thoughts, Right Words... von domino

Vor ein paar Tagen hab ich mir noch die Frage gestellt, die eigentlich furchtbar ist, wenn es um Musik geht: Was macht eigentlich...? Wer in einem Satz mit dieser Frage auftaucht, hat sich zu lange rar gemacht, mittlerweile möglicherweise zuviel an Relevanz eingebüßt und sollte dringend wieder etwas Neues machen. Aber so böse war es gar nicht gemeint, ich habe nur festgestellt, dass ich furchtbar gerne mal wieder was Neues von Franz Ferdinand hören würde. Und am Tag später kam dann die News, dass Franz Ferdinand am 23. August ein neues Album veröffentlichen werden. Titel: "Right Thoughts, Right Words, Right Actions". Erscheinen soll es via Domino. "Tonight" ist schon ganze vier Jahre her. Die Promoagentur zeigt sich angetan vom Songmaterial: "Die zehn Songs auf "Right Thoughts, Right Words, Right Actions" haben alles, was die Band seit ihrer Zeit an der Glasgower Art School in die ganze Welt verbreitet hat: bildgewaltige, detailverliebte Lyrics, schwergewichtige Hooklines, eine ästhetische Vision und die verblüffende Fähigkeit, künstlerische Sensibilitat mit Pop-Appeal zu verschmelzen." Ob das auch die Fans so sehen, wird sich zeigen. Vielleicht gehen Franz Ferdinand mit dem Druck ja souveräner um als andere. Die neueren Strokes-Sachen gehen ja in Ordnung, auch wenn sie viele uninspiriert finden. Aber die Arctic Monkeys geben mir nichts mehr und Bloc Party haben sich für mich auch erledigt. Maximo Park haben sich da besser gehalten von den New Wave of British New Wave Bands, drum mal sehen, was Franz Ferdinand nun auffahren.
Aufgenommen haben die Schotten im vergangenen Jahr in Alex Kapranos' (Gitarre und Gesang) Studio in Schottland, in Nick McCarthys (Gitarre, Keys) Sausage Studios in London, im Club Ralph und auf ein paar Reisen nach Stockholm und Oslo.  Kapranos über das Album: „The Intellect vs. The Soul, played out by some dumb band.“ Oben seht Ihr einen ganz kurzen Albumtrailer

Hier die Tracklist.

Right Action
Evil Eye
Love Illumination
Stand On The Horizon
Fresh Strawberries
Bullet
Treason! Animals
The Universe Expanded
Brief Encounters
Goodbye Lovers & Friend

Dienstag, 14. Mai 2013

Spinal Tap: Neuauflage in Vinyl



This Is Spinal Tap ist der beste Film, der jemals über Musiker gedreht wurde. Die Mockumentary über eine Rockband, die die besten Tage hinter sich hat und es nochmal, aber nicht so genau wissen will, wir nächstes Jahr 30 Jahre alt. Wetten, dass es da einige neuen Editionen geben wird? Auf Vinyl kommt der Soundtrack am 11. Juni neu heraus. Während die Zeit den Film zum Klassiker gemacht hat, ist der Humor ebenfalls unverändert größenwahnsinnig wie damals: "Stellt euch das großartigste Album vor, das jemals von Menschenhand geschaffen wurde. Dann stellt euch vor, Gott höchstpersönlich hätte es neu gemastert. Und über allem thront ein Freestyle-Rap von Zeus und Gandhi", heißt es im Pressetext. Klassiker wie "Hell Hole" oder "Stonehenge" auf tiefschwarzer Langrille - das wird ein Fest.

Montag, 13. Mai 2013

Arkells bei den Cardinal Sessions



Wie wär's mit etwas kanadischem Indierock? Die gar nicht mal üblen Arkells waren zu Gast bei den Cardinal Sessions. Hier das Ergebnis.

Sonntag, 12. Mai 2013

Für Eure Augen: Foo Fighters live in Concert



Lange nichts mehr über die Foo Fighters gepostet. Aber auch beim Musikgeschmack unterliegen Platten und Vorlieben bestimmten Zyklen und Rotationsmustern. Manches hat man ewig nicht gehört, plötzlich greift man zufällig in den Plattenschrank und fragt sich, wie man so lange ohne die Band leben konnte. Mit den Foo Fighters ist es meist anders. Und als ich über diesen epischen Clip gestolpert bin, dachte ich mir: Perfekt für den Sonntagmorgen.

Samstag, 11. Mai 2013

SZene-Hörtest: Art Brut - Top of the Pops

Wenn hier gerade immer mal wieder kleine Blog-Pausen passieren, macht Euch keine Sorgen. Bedingt durch einen anstehenden Umzug kann es sein, dass hier phasenweise nix Neues erscheint. Ab Juni sollte es wieder besser werden. Je nach dem, wie fix der Internetanbieter seinen Umzugsservice dann hinbekommt...

Aber zu etwas anderem: Art Brut sind Lieblinge. Another band brought to you by your best buddy with the great musical taste. Jetzt gibt's eine Zusammenstellung der besten Songs von Art Brut. "Top of the Pops" heißt das Ganze natürlich. Gestern erschienen. Meine Rezi dazu kam am Dienstag vorige Woche auf der SZene-Seite der Schwäbischen Zeitung. Hier könnt Ihr sie lesen. Einfach aufs Bild klicken.

Montag, 6. Mai 2013

Editors: Neues Album "The Weight Of Your Love" kommt Ende Juni


EDITORS - A Ton Of Love (Official Video) from PIASGermany on Vimeo.

Die neue Single der Editors ist da. "A Ton of Love" feierte bei Radio One Premiere. Der Song ist ein Vorbote des neuen Albums "The Weight Of Your Love", das am 28. Juni erscheinen soll. Die Single ist offiziell dann eine Woche vorher raus. Das Video, für das das Soup Collective in Manchester verantwortlich zeichnet, seht Ihr oben.

Produziert wurde "The Weight Of Your Love" von Jacquire King (Tom Waits, Kings of Leon, Of Monsters and Men), den Mix besorgte Craig Silvey (Arctic Monkeys, Bon Iver). Erstmals sind die neuen Bandmitglieder Justin Lockey und Elliott Williams dabei. Vergangenes Jahr war Gründungsmitglied Chris Urbanowicz ausgestiegen.

Frontmann Tom Smith beschreibt das kommende Werk so, als habe meinen einen Fuß in der Welt des Americana und fühle sich unantastbar. Großteils sei das Album live entstanden.

Ich bin gespannt. "The Back Room" und "An End Has A Start" waren gut, schön düster, aber mit "In This Light and On This Evening hatten sie mich wieder verloren. Zu viel Elektronik. Aber warten wir's ab.

Samstag, 4. Mai 2013

Kvelertak, immer und immer wieder Kvelertak



Weil neben den Thermals und der neuen Frank Turner gerade nicht viel anderes auf meiner Anlage läuft: Kvelertak kann man nie genug haben. Hier ein Live-Auftritt, den die Band im norwegischen Fernsehen hingelegt hat.

Freitag, 3. Mai 2013

A Tribute to Jeff Hanneman

Ich muss gestehen: Ich bin nicht der fanatische Slayer-Supporter. Aber musikalisch sind die Amis exzellent. Der Tod von Jeff Hanneman trifft die Szene, viele Fans melden sich zu Wort und erzählen über ihre Beziehung zu den provokativen Thrash Metallern. Spiegel online hat den Nachruf bei den Top Nachrichten. Metal ist im Mainstream gelandet. Ich hab Slayer vor 13 Jahren beim Metal 2000 gesehen. Wir hatten Angst, uns blutige Nasen zu holen uns standen weit hinten. Es war friedlicher als eine Mahnwache von Stuttgart 21-Gegnern. Irgendjemand rief "Lauter! Ist das ein Rockkonzert oder was?" weil der Tonmischer die Regler nicht weit genug aufgerissen hatte. Slayer ist für mich Musik, die ich höre, wenn ich Energie brauche. Viel Energie. Beim Joggen oder Krafttraining. Oder wenn alles mies ist und Du Unterstützung brauchst. Ich musste sofort an diesen kuriosen Beitrag im Rock Hard denken, das vor einiger Zeit über fundamentalistische Christen berichtete. Die hatten versucht, die ach so satanischen Texte von Slayer auseinanderzunehmen. Dabei aber übersehen, dass die im Metal gerne ebenfalls in den Lyrics verzeichneten Soli und Lead-Gitarren nicht übersetzt werden sollten...tja.

Aus diesem aktuellen und traurigen Anlass gibt's fünf Cover und einmal Slayer selbst. R.I.P., Jeff Hanneman.

Vader - Reign in Blood

Cradle of Filth - Hell Awaits

Hellsongs - Seasons in the Abyss

Armored Saint - Die by the Sword

Six Feet Under - Dittohead Slayer - Seasons in the Abyss

Donnerstag, 2. Mai 2013

City Light Thief: Neues Album "Vacilando" kommt Ende Mai



 City Light Thief sind mir schon kürzlich aufgefallen. Mit ihrem chaotisch-aufbrausenden Gebräu aus Hardcore-Momenten und Indie-Flirren haben sich die Musiker aus Grevenbroich bei mir eingeprägt. Am 31. Mai erscheint nun das neue, zweite Album "Vacilando" via Midsummer Records. Einen Teaser gibt's oben zu sehen, den Song "Of Armistice" in einer Live-Variante bei Pretty Live Sessions unten.

Mittwoch, 1. Mai 2013

Zum 1. Mai: Die zehn besten Arbeiterlieder

Der 1. Mai ist traditionell der Tag der Arbeiterbewegung. Aus diesem Anlass gibt's heute meine zehn Lieblings-Arbeiterlieder, gecovert oder geschrieben von Bands aus meinem Plattenschrank. Nicht alles Arbeiterlieder im engen Sinne, aber doch passend zum Thema und in beliebiger Reihenfolge.

The Ramones - It's Not My Place (In The 9 to 5 World)


Dropkick Murphys - The Worker's Song


 Dritte Wahl - Resolution der Kommunarden


 The Movement - Truth Is


 Bruce Springsteen - Death To My Hometown


 The Pogues - Poor Paddy On The Railway



Flogging Molly - Factory Girls


 Bob Dylan - Maggie's Farm


 The Who - Summertime Blues


 Rush - Working Man