Samstag, 16. November 2013

Hörtest: Mountain Witch - Cold Mountain

Diese Plattenkritik gäbe es nicht ohne Black Sabbath. Klar, dass da Ozzy & Co. auch in diesem Text vorkommen müssen. Denn wo andere Bands sich auf das englische Protometal-Ungetüm berufen, aber dann Stoner, Doom oder was anderes spielen, kommt diese Platte wie ein verschollenes Demo der Briten daher. Mit dem Nachteil der späten Geburt: Originell ist das nicht. Aber es rockt. 

Gleich die ersten Töne von "Cold River" gemahnen an eines der sanfteren Sabbath-Stücke, doch die trügerische Idylle währt nicht lange. Der "Snake Wand" zaubert saftige Riffs in die Boxen, die so fuzzig und unpoliert klingen, dass es eine Freude ist. Dass 70er-Jahre-Retrorock in letzter Zeit mal wieder einen Boom erlebt, verdanken wir Bands wie Wolfmother (har!), Kadavar (ui!), Graveyard (hossa!) und ganz lange schon den Spiritual Beggars (seufz!). Aber auch Sachen die Rival Sons oder The Answer (nicht meine Kragenweite, aber ok). Bei "Mountain Witch" lebt mit Tobert Knopp auch der Bassist von Turbostaat seine Vorliebe für die Dekade aus, die für ungekünstelte Songkunst steht. Der Reiz der 70er liegt in der Urspünglichkeit, in der Unbedarftheit. Klar gab es Cockrocker wie Led Zeppelin. Aber ihre Songs - Monumente der Megalomanie. Die 80er mit ihrem prätentiösen Pop-Pomp, uagh. Bis ich die NWoBHM entdeckt hab, waren die 80er für mich nur schrecklich. Insofern hab ich großes Verständnis dafür, dass man diese Epoche immer wieder aufgreift. Und "Retro" ist in dem Zusammenhang kein Schimpfwort, sondern Gütesiegel.

"Cold River" ist das dritte Album nach einer LP und einer EP. Wenn in "School of Night" erst die Grillen zirpen und dann der Trintonus, der "Diabolus in Musica", Unheil verkündet, wenn der Titelsong in sich zusammenfällt und jazzige Tupfer neben hallende Gitarren setzt, geht hier alles klar. Kaum ein Song unter fünf Minuten, viel Platz für instrumentale Passagen, die nicht virtuoses Prog-Kino sind, sondern eher Jam-Charakter haben. Live im düster-verrauchten Club sicher auch eine gute Wahl.

"Cold River" von Mountain Witch ist am 25. Oktober via This Charming Man Records erschienen. Bei Bandcamp könnt Ihr das Album hören.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen