Donnerstag, 31. Oktober 2013

Happy Halloween: Fünf gruselige Videos zum Fest der Kürbisköpfe

Was wäre Halloween ohne Horrorfilm-Marathons, ohne cheesy Deko - und ohne den passenden Soundtrack? Fünf Songs, die so gruselig sind, dass Euch die Süßigkeiten aus der Kauleiste fallen.

5.) Sentenced - Killing Me, Killing You: Die finnische Metal-Band Sentenced war immer für düstere Songs gut. Gruselig weil: Tod, Vergänglichkeit - damit will sich doch niemand beschäftigen. Andererseits: Death sells. Ein Blick auf Literatur, Filme und Popkultur reicht als Beweis.



4.) Dimmu Borgir - Progenies of The Great Apocalypse: Black Metal mit Orchester. War damals im Trailer zu "Hellboy" zu hören. Nackte Frauen, Killernieten, Ketten, Corpspaint: Die Norweger fahren alles auf. Ein paar Jahre später kommen Liturgy und verbannen all diese Spielereien, um in Jeans und T-Shirt Black Metal zu spielen. Gruselig weil: Man niemandem wünscht, in derartigen Outfits auf die Bühne gehen zu müssen. Obwohl, zu Halloween...



3.) Nine Inch Nails - The Fragile: Ernsthaft: Die Nine Inch Nails waren Ende der 90er die Band, die man zu Halloween hören musste, wenn man wirklich Stimmung haben wollte. Mit ihrem irren Soundmix machte Mastermind Trent Reznor die Band ganz groß. Und Soundtrack-Beiträge wie "Dead Souls" für The Crow oder "The Perfect Drug" für Lost Highway sind immer noch ganz groß. Da ich das schon mal gepostet habe, gibt's hier mal was anders, meinen Fave "The Fragile". Gruselig weil: Weil.



2.) Cradle of Filth - Malice Through The Looking Glass: Englands Black-Metal-Superseller haben mich Ende der 90er zu Tode erschreckt mit dem Song. Sowas hatte ich echt noch nicht gehört. Wenn man sich dann näher mit der Band beschäftigt hat, verlor sie allerdings schnell ihren Schrecken. Heute lacht man über sowas. Gruselig weil: Unfassbar, dass ein Mann seine Stimme so derart verstellen kann.


1.) Britney Spears - Toxic: Da muss ich wohl nicht viel zu sagen. Gruselig weil: Es Leute gibt, die das für Musik halten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen