Freitag, 31. August 2012

Video: Title Fight live im Konzert


Title Fight (Multi-Cam Full Set) from hate5six on Vimeo.
Nachklapp zu gestern. Wer sich einen Eindruck verschaffen will, was ihn da live erwartet: Title Fight haben einen Konzertmitschnitt von einem Auftritt in Philadelphia ins Netz gestellt. Ein Fest für Stagediver. Da ist ja einiges los.

Donnerstag, 30. August 2012

Gewinnen: Karten für La Dispute, Title Fight und Make Do And Mend

Wenn drei der derzeit am heftigsten gefeierten Bands gemeinsam auf Tour gehen, wie nennt man das dann? In dem Fall wohl "Hardcore-Paket". Über den musikalischen Roadtrip von La Dispute, Title Fight und Make Do and Mend hab ich für die SZene-Seite der Schwäbischen Zeitung was gemacht. Erschienen ist das Ganze am Dienstag, 28. August. Ach ja: Ihr könnt Karten gewinnen für das Konzert in Stuttgart. Wie Ihr bei der Verlosung der SZene mitmacht, lest Ihr, wenn Ihr auf das Bild hier klickt. Und falls zu klein: In neuem Fenster öffnen, zoombar ist das. Mehr zu den Bands gibt's übrigens hier auf dem Blog, wenn Ihr auf die Labels unten am Post klickt.

Mittwoch, 29. August 2012

Hey Rosetta mit neuem Video und Tourdaten

Hey Rosetta kommen auf Tour! Wie passend, diesen leicht melancholischen Indiesound im Sinne von Arcade Fire im November auf die Bühnen zu bringen.

Und dann auch noch ein neues Video der Kanadier. "Seeds" zählt zu meinen Highlights dieses Jahr. Aber der September kommt noch. Da wird auch nochmal richtig aufgetischt...

Hier die Tourdaten:
15.11. Münster - Gleis 22

16.11. Berlin - Magnet
17.11. Erlangen - E-Werk
18.11. CH-Zürich - Papiersaal
20.11. Stuttgart - Schocken
21.11. Köln - Studio 672
22.11. Hamburg - Kulturhaus III & 70
23.11. Haldern - Pop Bar

Dienstag, 28. August 2012

Video: Silversun Pickups live bei Conan O'Brien

 Lange nichts mehr bei Conan O'Brien gesehen, was bei mir unter dem Label "gute Musik" läuft. Ok, Tenacious D, aber sonst...jetzt haben die LA-Indierocker von Silversun Pickups "The Pit" dort gezockt und sich dafür den Conan'schen Handschlag abholen dürfen. Nice!

"Tinker, tailor, soldier, spy": Q&A with The See See

The See See have made an amazing record with this piece of music called "Fountayne Mountain". Tinnitus Attacks had a few questions for the band. So here's our little Q&A with The See See. I have a sneaking suspicion that not all answers are to be taken seriously... Have fun. 

Tinnitus Attacks: Tell us a bit about the band – how it all started and how you became the band that you are now. 

The See See: Richard met Pete, Kev, Paulie, Phil, Sam and Ben.

Tinnitus Attacks: You come from four different countries. How does that affect the band? Does it? 

The See See: We reflect the best thing about London, in that it takes the best parts of everything around the world.  England is an island of foreigners anyway.

Tinnitus Attacks: On „Fountayne Mountain“, the 60ies come back to life. What is so fascinating about that decade that it is influential for you? 

The See See: As a band we unite over a love of melody, and the 60s just keep on giving in that regard.  While there are plenty of great moments in subsequent decades, the 60s has that romantic haze over it, which is why people keep putting silly filters on their pictures to make them look older.

Tinnitus Attacks: Many people think of the 60ies as a time of hope and change – things that we would need today. How much 60ies spirit is there left in this world?

The See See: There are those who want to help others (good), and those who want to help themselves (evil). As long as there is always hope, the good will win eventually. At least that’s what we think.

Tinnitus Attacks: Streaming and downloads – the music industry today is getting more and more digital. How do you prefer your music? 

The See See: Vinyl rules, but digital is so convenient.

Tinnitus Attacks: Where do you draw inspiration from? Books, movies? 

The See See: Books, movies and each other. Mainly Guns n Roses Biographies and Lewis Carroll.

Tinnitus Attacks: Which musicians have influences you? 

The See See: Too many.  Anyone with a love of  melody and soul, like: Arthur Lee, Parliament, Funkadelic, The Everly Brothers, Dungen, Fairport Convention, King Tubby, Silverbullit, The Turtles, Kaleidoscope, Sam Cooke, Spacemen 3, Voice of Seven Woods, Hush Arbors, Phyllis Dillon, Santo & Johnny, Cate Le Bon, By The Sea, Ride, Lee Perry, The Pupils, Pete Greenwood, West Coast Pop art Experimental Band, Gene Clark, Olivia Tremor Control, The Sunshine Fix.

Tinnitus Attacks: What do the band members in The See See do for a living?

The See See: Tinker, tailor, soldier, spy.

Tinnitus Attacks: You released your second album. What's next? 

The See See: We’re going to shelve our third album and make our fourth.

Tinnitus Attacks: Will we be seeing you on tour in Germany this year or the next? 

The See See: THIS YEAR. See below:
Oct 17th - Tsunami Club - Cologne
Oct 18th - Goldmarks - Stuttgart
Oct 19th - Augsburg - Schwartzen Schaf
Oct 20th - Munich - Atomic Cafe
Oct 21st - Bensheim - McSlobos

Montag, 27. August 2012

Video: Ice Choir - A Vision of Hell, 1996


Wow, das ist gewöhnungsbedürftig. Wenn Kurt Feldman (Drums bei The Pains of Being Pure At Heart) mit seinem Nebenprojekt "Ice Choir" loslegt, hat man das Gefühl, die 80er haben sich sieben wieder erhoben und grinsen einen mit neonfarbener Trainingsjacke und einem gegelten Bürstenhaarschnitt an. Das neue Video der Band nennt scih " A Vision of Horror, 1996" und bestätigt diesen Eindruck.

Sonntag, 26. August 2012

Video: Avett Brothers - Field Recordings

Heute gibt's statt einer Sonntagsmatinée ein Video aus der Rubrik der NPR Music Field Recordings. Und zwar mit den Avett Brothers. Die hatte ich bisher gar nicht so sehr auf dem Schirm, aber das hier klingt doch nett. Nicht nett wie in nett ist die kleine Schwester von Scheiße, sondern schön nett.

Samstag, 25. August 2012

Gute Nacht mit Art Brut

Ich kann Euch doch nicht ohne was ins Bett gehen lassen. Die Tage sind mir Art Brut wieder eingefallen, die mit schrägem Humor und intelligent-ironischen Texten und einer gefälligen Indierock-Mischung, äh, gefallen. Hier eine minimalistische Version ihres Songs "Emily Kane". Und damit gute Nacht.

Freitag, 24. August 2012

Video: White Wives - Cardinal Bird

Anti-Flag sind ganz schön auf Zack. Letztes Jahr ging Justin Sane auf Solo-Tour (hier geht's zu Interview und Konzertbericht), im März veröffentlichten die Punkrocker ihr neues Album (und wieder: hier gibt's Interview und Konzertbericht) und dann gibt es da noch das Nebenprojekt von Chris #2 und Chris Head , die White Wives. Die legen jetzt ein Video vor, das sie zur neuen Single "Cardinal Bird" gedreht haben. An irgendwas erinnert mich der Song, die Stimme besonders. Aber was? Ich komm nicht drauf. Egal. Hör ich mir den Song halt nochmal an.

Donnerstag, 23. August 2012

Cardinal Sessions mit Two Gallants

Bevor am 7. September "The Blight and The Bloom", das neue Album der Two Gallants erscheint, gibt es einen kleinen Vorgeschmack: Am Rande des Appletree Festivals haben Adam Stephens und Tyson Vogel zwei Songs nur mit Akustikgitarre eingespielt. Bei "Down In The Willow Garden" handelt es sich um eine klassische Murder Ballad, allerdings aus der Feder der Irish-Folk-Bosse "The Chieftains". "Broken Eyes" ist ein Eigengewächs und wird auf dem neuen Album der US-Folkpunks zu hören sein. Ach ja: Hoch leben die Cardinal Sessions!

Interview: The Movement answer Tinnitus Attacks' questions

The Movement are back - and they're not planning to leave us again. In September, Lukas Sherfey and his two sidekicks will relase their new album "Fools Like You". Lukas took his time to answer the questions that Daniel Drescher of Tinnitus Attacks asked him. A chat about the past, present - and why the band's name has to be taken literally at some point. 

Tinnitus Attacks: Your fans love you for the mixture of political slogans and personal songs. What can your supporters expect from the upcoming album?

Lukas Sherfey: The same! On this album we have 5 political/critical songs and 5 personal/love songs.
I like to mix it a bit, we're not only a political band, we are everything we want to be.

Tinnitus Attacks: The Movement had split up 2007, you put out a solo record, then 2010 the new start. When did you decide that it was time to start The Movement again? Why with new musicians?

Lukas Sherfey (git) and drummer Kasper Rasmussen.
                                                         Fotos: Daniel Drescher
Lukas: I decided to start again after a solo show when I played as a 3-piece band and we played a lot of Movement songs. Then I thought why not call it the Movement again, I was ready for it! It has always been my band and me who wrote the music. The reason with the change in the band was that I played with new guys so it would be strange to kick them out. To be honest the Movement is me, the solo stuff was just to try some other stuff, that's why I called it Soul Vacation.

Tinnitus Attacks: How has the „reboot“ of The Movement changed the songwriting process? Are your band members involved in it?

Lukas: Not really. But this time we recorded the album at the drummers place, and he mixed the album too so we were much more involved in the arranging process. And this time we agreed to make a new album every year from now!

Tinnitus Attacks: How did your musical career start? Do you remember your first guitar/band or whatever?

Lukas: I lived on a boarding school when I was a kid, and music was a great way to escape. My Rickenbacker is my first real guitar, and I don't have any other electric guitar. I only have one. I have played with a few bands when I was younger in the beginning only as guitarist.

Lukas Sherfey says there will be a
new album every year. 
Tinnitus Attacks: For a band that's so critical about social and economical injustice: What do you think of the Occupy movement? 

Lukas: I think it's a great movement, something that we support! I hope this economical crises can bring more people together.

Tinnitus Attacks: Your names suggests that standing still is not what you want. Where would you like to see movement, development concerning politics or economics?

Lukas: Yes that's right! My plan is to start a real movement one day, specially in East Germany. I hope with this record we can get more around to new countries.

Tinnitus Attacks: Some musicians say music and politics don't mix. You're obviously of the opposite opinion. What can musicians - there we have the word - move?

Lukas: Music is part of the cultural struggle and therefore very important, but of cause music can't change anything in it self. We can make some inspiration and we can help people who are doing something good!

Tinnitus Attacks: You're touring a lot. How do you kill time between shows? Do you like being on the road?

Lukas Sherfey and bassplayer Chanda Chodavarapu.
Lukas: Yes I like to be on the road! And I like to be home and do absolute nothing! When we are touring we're drinking a lot of cause! We like to go to record shops and vine shops. The days looks the same in a way, but we're not in our own country (we only play in Denmark for political stuff and in Copenhagen) so we are always in different countries which is great because of all the specialities in Europe, the people the food the landscape and so on.

Tinnitus Attacks: What was the last book you read? What was the last movie you saw?

Lukas: The last book was by The Invisible Committee, the next uprising. It's about the uprising in France a few years ago. Last film was yesterday and it was The Dictator with the Borat guy.

Tinnitus Attacks: Thanks for taking your time! 

Interview by Daniel Drescher. All rights reserved. Photos taken by Daniel Drescher in Winterthur, October 2011. More pics here.
For more information and tour dates, go to http://themovement.dk/live
The

Mittwoch, 22. August 2012

SZene-Hörtest: Get Well Soon - The Scarlet Beast O'Seven Heads

Am Freitag erscheint die neue Platte von Get Well Soon. Bei Spiegel online ist "The Scarlet Beast O'Seven Heads" unter den wichtigsten Platten der Woche. Aber ich glaub, ich hab schon mal erwähnt, dass ich den Geschmack der Autoren dort ganz gut finde. In der Schwäbischen Zeitung haben wir dem Thema etwas Platz eingeräumt. ein ausführlicher Artikel von mir ist auf der SZene-Seite (Dienstag, 21. August) erschienen. Per Klick aufs Bild könnt Ihr ihn lesen. Falls das zu klein sein sollte: In neuem Fenster öffnen, dann kann man zoomen.

Dienstag, 21. August 2012

Bouncing Souls: TV-Show aus den Archiven

Die Bouncing Souls, die von Bands wie The Gaslight Anthem als großer Einfluss genannt werden, machen auf Sitcom und Comedy: Via Twitter verbreiten sie den Link zu einem halbstündigen TV-Special, das sie 2009 zum 20-Jährigen der Band gedreht haben. Plattenbosse, die über die Bouncing Souls diskutieren, seltsame Videos, penetrante Werbung - und am Ende ein richtiger Auftritt. Cooler Clip aus den Archiven.

Montag, 20. August 2012

A Loss For Words kommen auf Tour


Pop-Punk's not dead: "A Loss For Words" aus Boston kommen im November auf Clubtour nach Deutschland.

Nachdem sie EPs in Eigenregie und eine LP auf Paper + Plastick veröffentlicht haben, sind die fünf Musiker mittlerweile auf dem Labelkollegen von Hot Water Music auf beheimatet. "Wer auf Bands wie Set Your Goals, New Found Glory oder Broadway Calls steht, der sollte sich das Konzerthighlight in November auf keine Fall entgehen lassen", freut man sich beim Label Flix Records auf die Tour.

Als Vorband sind die Schweizern von Cancer mit dabei, die zuletzt im Vorprogramm von MxPx und Piebald zu sehen waren (neue EP "The Weight Of The World" auf Flix Records!), sowie von The Convois aus Trier.

Hier die Termine:
05.11.2012 Köln - Blue Shell
06.11.2012 Berlin - Cassiopeia
07.11.2012 Trier - Ex Haus
08.11.2012 Stuttgart - Club Zwölfzehn

Tickets kann man hier bestellen.
Mehr Infos unter www.facebook.com/aloss4words

Samstag, 18. August 2012

Now playing: Kvelertak

Ich bin frisch verliebt. Kvelertak der Name der Band. Die Platte ist nicht ganz neu, wirbelte 2010 schon gehörig Staub auf. Letztes Jahr am Southside leider verpasst, kürzlich endlich die Platte gekauft. Und meine Güte: wie gut. Selten eine Platte gehört, wo wirklich jedes Detail passt, jedes Riff an exakt dem Platz sitzt, wo es sein soll. Black Metal meets Turbonegro. Und zwischendurch - in "Sultans of Satan" - bilde ich mir fast ein, Jimi Hendrix und The Who rauszuhören. Vielleicht ist es meine Metal-Ader, obwohl mich trotzdem nicht alles begeistert, was in der Richtung Neues zu hören ist. Aber die Norweger von Kvelertak walzen alles platt, schreiben kompakt hitverdächtige Songs und donnern sie einem selbstbewusst vor die Brust. Es ist eben nicht alles schon mal dagewesen. Wer will, hat auch in diesem schnellen Musikbiz noch die Möglichkeit, sich eine eigene Musikvision zu zimmern und damit Furore zu machen. Oben hört und seht Ihr "Fossegrim", wer wissen will, was sich dahinter verbirgt, findet hier einen ganz guten Hinweis. Mehr Clips gibt's hier: "Bloodtørst" und "Mjød".

Freitag, 17. August 2012

Video: Volbeat live @ Wacken 2012



Die digitalen Ableger der öffentlich-rechtlichen Sender übernehmen immer öfter den Job, den eigentlich Musiksender machen sollten: gute Musik übertragen. Aber da sich MTVIVA mit amerikanischem Showkrampf und Klingeltonwerbungsoverkill selbst in den Orkus der Bedeutungslosigkeit geschossen haben, nehmen ihnen nun andere diese Aufgabe ab. zdf.kultur fällt da auf. Die haben etwa den Wacken-Auftritt von Volbeat in voller Länge. "Wacken bring me the noise!" Viel Spaß damit.

Donnerstag, 16. August 2012

Video: Get Well Soon - Roland I Feel You



Mit lauten Schritten nähert sich das neue Album von Get Well Soon."The Scarlett Beast O'Seven Heads" erscheint am 24. August. Jetzt gibt es das Video zu "Roland, I Feel You" zu hören. Beim Ulmer Zelt kürzlich - großartiges Konzert übrigens - erklärte Mastermind Konstantin Gropper, dass der Song  Roland Emmerich gewidmet sei. Ja, dem Schöpfer so übertriebener Nobrainer wie "Independence Day" oder "The Day After Tomorrow". Gropper: "Werner Herzog hab ich ja schon einen Song gewidmet, das ist der nächste, der sich mit einem deutschen Regisseur beschäftigt." Und weil Get Well Soon ja nicht nur Kopfkino-Musik machen, sondern auch schon Filmmusik gemacht haben und ein großes Faible für visuelle Schauwerte haben, ist der Clip nur logisch. Eine mystische Mischung aus Spagetti-Western, Horror, Sektenflair und mehr. Dabei glaubt man am Anfang noch, es sei vielleicht der Roland aus Stephen Kings "Dunklem Turm" gemeint. Revolvermann und so. Wer noch mehr Filmreferenzen haben will, die ich besser nicht vorweg nehme: In den Kommentaren des Videos auf Youtube gibt es Expertenhinweise.

Mittwoch, 15. August 2012

Das neue SLAM ist raus. Und: Hier das Interview mit Matt Skiba lesen

Seit gestern steht das neue SLAM alternative music magazine in den Regalen der Kioske. Diesmal gibt's ein kurzes Stück und eine Plattenkritik von mir über die kanadischen Rock-Hopefuls Arkells zu lesen. Zudem findet Ihr im SLAM #63 Rezensionen zu den neuen Platten der britischen Soulrocker The Heavy, des deutschen Blues-Experiments The Dad Horse Experience, der amerikanischen Poppunks von Motion City Soundtrack, der US-Rocker Your Favorite Trainwreck und der britischen Progrocker Marillion.

In der vergangenen Ausgabe konntet Ihr ein Interview lesen, das ich mit Matt Skiba (Alkaline Trio) geführt habe. Wer es da verpasst hat: Hier könnt Ihr es Euch jetzt in aller Ruhe anschauen. Einfach auf das Bild klicken, wenn's nicht auf Anhieb groß genug ist, in neuem Fenster öffnen und da zoomen. 

Dienstag, 14. August 2012

Thunder Tuesday: Von Stimmwundern und Shakespeare-Konzepten



 Wir erinnern uns: Der Thunder Tuesday ist dazu da, um sich vor Perlen aus meinem Plattenschrank zu verbeugen, die meiner Metal-Vergangenheit entstammen. Heute mit: Jag Panzer.

Mit Konzeptalben über Shakespeares Macbeth konnte man mich früher willenlos machen. Jag Panzer aus Colorado, Texas, waren so eine Band. Nie mit dem Erfolg wie Maiden oder Priest gesegnet, aber musikalisch oberste Liga. Und mit Harry "The Tyrant" Conklin einen Sänger an Bord, der in Metalkreisen zu den besten der Welt zählt. Auf den Alben faszinierte mich die Mischung aus Power und Melodie, aus Riffattacken und getragenen Hymnen. Aber dann irgendwann kam eben der Wandel im Musikgeschmack und ich verlor die Band wie so viele andere Bands auch aus dem Auge. Obwohl das neue Album "Scoure of Light" echt amtlich sein soll. Mal sehen, ob das doch noch in den Plattenschrank muss. Der Bandname soll übrigens auf einen Aufkleber auf einem Auto zurückgehen, den jemand aus der Band mal gesehen haben soll. Denk ich mir beim Autofahren auch oft über den, der hinter mir fährt. Jag doch Panzer.

Oben sehr Ihr jedenfalls einen Mitschnitt vom Bang Your Head, wo Jag Panzer "Iron Eagle" spielen, den Opener des Albums "Age of Mastery" (1998), mit dem ich die Band für mich entdeckt hatte. Und hier noch "Black" vom "Fourth Judgement"-Kracher (1997).

 

Montag, 13. August 2012

The Movement: Neues Album "Fools Like You" kommt im September



Eine gute Nachricht zum Wochenstart: Die dänischen Modrocker von The Movement haben ihr neues Album soweit eingetütet. Es erscheint im September und trägt den Titel "Fools Like You". Das hat die Band gestern bekannt gegeben. Und wisst Ihr, was noch besser ist? In den nächsten Tagen lest Ihr auf Tinnitus Attacks ein Interview, das ich jüngst mit The Movement-Mastermind Lukas Sherfey geführt habe. Der Sänger und Gitarrist der Band mit dem unwiderstehlichen Groove und den sozialkritischen Texten erzählt, warum er nach dem Split die MK2-Besetzung ins Leben gerufen hat, was man vom nächsten Album erwarten kann - und was The Movement in Zukunft noch vorhaben.

Vergangenes Jahr im Oktober habe ich mir die Live-Reunion von The Movement angesehen. Fotos und einen ausführlichen Bericht dazu findet Ihr an dieser Stelle.

Sonntag, 12. August 2012

Sonntags-Matinée: The Flower Kings

Muss mal ein neuer Begriff her, weil Prog eigentlich nicht mehr progressiv ist, sondern schon wieder nostalgisch? Haarspalterei. Die Flower Kings machen auf ihrem aktuellen Album auch das, was sie am besten können: ganz großes Soundkino – in 3D, plus Geruchskino plus Eis vom Eisverkäufer. Enttäuscht geht da niemand nach hause. 


Den ganz imposanten Brocken ganz vornehin: „Numbers“ heißt der Opener auf „Banks of Eden“, dem ersten Album der Band seit fünf Jahren. Das Stück dauert rund 25 Minuten und ist ein Progressive-Rock-Referenzwerk vor dem Herrn. Mehrstimmige Gesänge, vertrackte Drum-Rhythmen, cremige Gitarrenkänge, knackige Bässe und warme Keyboardklänge fahren zusammen Achterbahn, werfen sich ins Kettenkarussell und setzen sich für einen Moment nachdenklich an den Straßenrand. Dazu trägt auch der Text bei, der sich so seine Gedanken macht.

Damit wir uns verstehen: Das hier ist vielleicht nichts für jedermann. Wer aber Spock's Beard am besten fand, als sie noch Neal Morse am Mikro hatten, sich für das Transatlantic-Projekt begeistern kann und auch Bands wie Dream Theater nicht nur als Musiklehrer-Musik empfindet, kann mit den Schweden glücklich werden. Roine Stolt, Jonas Reingold, Tomas Bodin, Hasse Froberg und der deutsche Neuzugang Felix Lehrmann wollten bewusst zurück zu Klängen fernab moderner Plastikemotionen. „We aimed for the classic big warm vinyl-sound of old records by Queen, Genesis, Zeppelin or Deep Purple“, sagt Stolt. Ehrensache, dass man auch mit Equipment aus den 60er- und 70er-Jahren gearbeitet hat.

Weiterhören. Was haben wir denn da, ein Steve-Vai-Cover? Ach nein, es heißt ja „For The Love Of Gold“, nicht „For The Love Of God“. Gute Laune kommt hier im Walzertakt, wenn nicht gerade ein Break das nächste jagt. Progrock türmt sich so gerne auf wie eine Wendeltreppe in schwindelnde Höhen, auch hier ist das so. Temporeicher geht es dann mit „Pandemonium“ zur Sache, während man sich die hymnischen Gitarrenjubilier-Arien für „For Those About To Drown“ aufgehoben hat. „Rising The Imperial“ gibt sich hoffnungsvoll, es geht um Veränderungen, das Album dreht sich auch um die Balance zwischen der Hektik unserer Zeit und dem Streben nach Ruhe und Frieden. Insofern kann man das Album mit seinem antiquiert wirkenden Cover auch als Gegenentwurf sehen, nicht nur zum Plastikpop der Gegenwart, sondern auch zur überbordenden Komplexität. Ironisch, dass das ausgerechnet aus einer Stilistik kommt, die selbst komplexer ist als vieles andere.

Musik für unterm Kopfhörer – und für Staunende, die sich um die Bühne wie um einen Altar versammeln.

„Banks of Eden“ ist bereits am 15. Juni bei Inside Out Music erschienen. Einen Video-Trailer gibt's hier. Die Limited Edition enthält vier Bonustracks und ein Interview. Hier ein Ausschnitt aus "Numbers":


Samstag, 11. August 2012

Video: Touche Amore - 40 Minuten Vollgas



Heute müsst Ihr nichts lesen. Ihr könnt Euch einfach zurücklehnen und Euch von Touché Amoré die Ohren durchspülen lassen. Fast 40 Minuten Post-Hardcore. Na, wie klingt das?

Freitag, 10. August 2012

Video: Dave Hause - Time Will Tell (@ Revival Tour 2011)



Jedes bescheuerte Katzenvideo hat eine halbe Million Klicks und das hier nur um die 200? Kommt schon. Kann doch nicht Euer Ernst sein. Dave Hause ist schließlich eine Rampensau allererster Kajüte, soviel Floskelalarm sei hier mal gestattet. Das hat er nicht zuletzt am Pirate Satellite Festival bewiesen. Dieser Auftritt im Video stammt von der Revival Tour 2011. Lohnt sich.

Donnerstag, 9. August 2012

Video: The Gaslight Anthem @ Lollapalooza



Was kann man in 46 Minuten machen? Eine Folge Lost gucken und zwischendurch dreimal an den Kühlschrank gehen. Eine Schulstunde verschlafen. Oder auch: den Auftritt von The Gaslight Anthem beim diesjährigen Lollapalooza gucken. Das aktuelle Album "Handwritten" wird mit vier Songs gewürdigt. Sie bleiben erste Sahne.

Hier die Songs mit Zählerstand:
0:58 - Great Expections
4:15 - 45
7:30 - Old White Lincoln
11:36 - Even Cowgirls Get The Blues
15:30 - Howl
18:10 - The Diamond Church Street Choir
21:25 - Handwritten
25:08 - The '59 Sound
28:25 - American Slang
32:30 - Too Much Blood
37:43 - Here's Looking At You, Kid
41:30 - The Backseat

Mittwoch, 8. August 2012

SZene-Hörtest: Fang Island - Major

Das ist mein Fluch. Sie werden immer mehr. Die Regale, in denen die Platten stehen. Aber was soll man denn auch machen? Kaum ein Monat, ach was, eine Woche vergeht, ohne dass nicht neue Alben erscheinen, die ich brauche. Und dann auch noch das hier: Fang Island, schon mit dem Debütalbum völlig abgefeiert, machen jetzt noch mehr auf dicke Hose. "Major" heißt der Zweitling nicht umsonst. Das Cover sieht nach den Zehn Geboten aus. Und bitte: Wenn die nicht in den Bestenlisten 2012 auftaucht, was kann man denn dann noch glauben? Meine Rezi zu dieser Wahnsinnsscheibe ist am Dienstag, 31. Juli, auf der SZene-Seite der Schwäbischen Zeitung erschienen. Einfach aufs Bild klicken und zoomen. Falls das nicht geht: Rechtsklick und speichern unter. Ist groß genug zum Lesen. Wer's hören will: Bei NPR streamt die Platte derzeit noch. Bei den sympathischen Nerds von Spiegel online kam "Major" übrigens auch gut weg. Die haben Geschmack.

Dienstag, 7. August 2012

Hörtest: The See See – Fountayne Mountain

Dann und wann kommt sie vorbei, diese eine. Sie verdreht Dir den Kopf, lässt Dich in den unmöglichsten Situationen grinsen, alles leichter ertragen, das Universum bejubeln. Ihr dachtet, es geht um eine Frau? Nein, diese eine Platte ist gemeint, die „Occupy“ mit Deiner Stereoanlage spielt und mit Deinem Hirn eh. 

Diesmal kommen die Schuldigen aus dem schwedischen Malmö, der US-Motor City Detroit, dem britischen Leeds und Auckland im Land der langen weißen Wolke. The See See sind in London ansässig und geben uns das Gefühl zurück, wie es ist, sich in großen Psychedelic-Momenten zu verlieren. Nicht umsonst in den wichtigsten Platten der Woche bei Spiegel online aufgetaucht.

Was sonst ist das hier bitte als ein großes Sahnebonbon, dessen Konsum einen Farben am Himmel sehen lässt? Wenn die vielzitierten Westcoast-Einflüsse sich darin bemerkbar machen, dass das hier klingt wie San Francisco in den 60ern, umso besser. Das trägt Blumen im Haar und die Hosen mit weitem Schlag. Was kann man hier alles raushören...Donovan, die Byrds, man meint Lucy mit ihren Diamanten am Himmel zu sehen und erkennt Dylan in seinen weniger verschrobenen Momenten...aber lasst uns nicht vergessen: Das hier ist eine neue Band, wir haben 2012 und ihr Debütalbum ist ein Jahr alt. Das hier ist Nummer zwei. Nicht umsonst haben Jack Whites und Brendan Bensons The Raconteurs und das Brian Jonestown Massacre sie schon mit auf Tour genommen. Je öfter ich hinhöre, desto fester steht:  Richard Olson und seine Sidekicks sind verantwortlich für eines meiner jetzt-schon-Lieblingsalben 2012.

Was macht das Spaß, in das „Automobile“ einzusteigen, das einen mit seinen hawaiigen betrunkenen „Big Wheels“  vorwärtsbringt? Oder „Open Up Your Door“, das einem erst das große Gitarrenriff vormacht, um dann in schönste Folkpopgrandezza abzudriften? Die geniale Leistung der 60ies-Barden war ja, einem die schöne Illusion zu vermitteln, dass jetzt wirklich alles anders werden könnte, alles gut. Sie konnten ja auch nicht ahnen, dass wenige Dekaden später Dokusender die Protestsongs benutzen sollten, um Szenen aus Studentenrevolten damit zu untermalen. Jedenfalls: Das hier ist ganz groß, mag angeschrammte Gitarren, seltsame Flöten, quäkige Orgeln und sollte in jedem Plattenschrank stehen, der sich gutsortiert schimpft. Und wenn dann im abschließenden „The Day That Was The Day“ wieder das Thema aus dem Opener „Waltz“ auftaucht, kann man ja genauso gut die Repeat-Taste drücken. Solange, bis man Songtitel wie „Painted Blue“ oder „Sunbleached“ wörtlich nimmt.

„Fountayne Mountain“ von The See See ist am 22. Juni bei Dellorso erschienen. Mehr: http://theseesee.360degreemusic.com und http://soundcloud.com/theseeseefree. Das Video zu „Gold and Honey“ gibt’s hier zu sehen: 

Montag, 6. August 2012

Tenacious D live bei Conan O'Brien


Tenacious D zu Gast bei Conan O'Brien: Mit "Senorita" geben Jack Black und Kyle Gass einen eher durchschnittlichen Song vom aktuellen Album "Rize of the Phoenix" zum Besten, dafür haben sie aber web-exklusiv auch noch "39" mit dabei - und der Song ist ein absolutes Highlight. Prädikat: Rockt!

 
Und hier noch das Interview:

 

Hörtest: The Static Age – Mercies EP

Neues aus der Hitfabrik mit den sphärischen Keys, den dezenten Gitarren und dem beschwörenden Gesang. Fünf Songs (davon einer ein Remake), die so angegossen passen wie ein gutes Paar Lederhandschuhe. Für Fans schwermütiger, aber niemals hoffnungsloser Indie-Klänge. 

Wenn diese Stücke Gemälde wären, würde man darin einen Großstadtmoloch sehen, gezeichnet bei Nacht und über den Dächern. Kein Wunder, dass der erste Song „City“  heißt. Der Opener verlässt sich auf sein Wechselspiel aus Gitarrenriffs und dräuendem Bass. Wer schon bisher große Stücke auf die Band gehalten hat, findet hier einen weiteren Beweis dafür, warum das so ist. Dann kommt „Eulogy“ ein Stück weit wie The Cure daher, denen man die wirren Haare in Ordnung gebracht hat, also irgendwie drahtiger. Den Titel „These Days“ kennt man schon von „i/o“, aber hier eben nochmal neu vertont. Die Klavierakzente in „Bengal“ machen ebenso Freude wie die Keyboardwände in „Lady Now“. Andrew Paley, Adam Meilleur, Joe Sowinski und Rebekka Takamizu stellen auch auf dieser EP erneut ihr Talent unter Beweis. Jetzt haben sie allerdings ein Problem: Wohin soll die Reise in Zukunt gehen, so perfektioniert, wie sie ihren Sound inzwischen haben?

Die neue EP „Mercies“ von The Statice Age ist am 20. Juli erschienen. 
Die Band ist derzeit auf Tour: Heute, Montag, spielt das Quartett im Ramones Museum in Berlin.

 Die weiteren Tourdaten hier:
6. August: Berlin, Germany @ White Trash Fast Food
7. August: Kiel, Germany @ Schaubude
8. August: Stuttgart, Germany @ Kap Tormentoso
9. August: Dordrecht, Netherlands @ Dolhuis
10. August: Koblenz, Germany @ Apparat
11. August: London, UK @ Unit 8 Studios
12. August: Manchester, UK @ The Bay Horse
13. August: Bristol, UK @ The Croft
14. August: Kingston Upon Thames, UK @ The Fighting Cocks
15. August: Oberhausen, Germany @ Druckluft
16. August: Pölten, Austria @ FM 4 Frequency Festival