Montag, 31. Dezember 2012

Jahresrückblick Teil 5: Die fünf besten Songs

Ok, eines noch. Ihr habt gesehen, welche Platten zu kurz kamen, welche die besten waren, Ihr habt die besten Konzertmomente gelesen und die schönsten Videos geguckt (Links für alle, die jetzt erst zugeschaltet haben). Heute gibt's noch ein paar handverlesene Songs, die Ihr meiner Ansicht nach gehört haben müsst, bevor 2012 zu Ende ist und Ihr auf 2013 anstoßt. Garantiert Gangnam-frei. 

Los geht's.

Klarer Favorit: "I Came Around" von Murder By Death. Auch wenn es das diesjährige Album "Bitter Drink, Bitter Moon" nicht in die Top Ten geschafft hat: Der Song ist genial. Manchmal haben Platten, die mich insgesamt nicht umhauen, Songs, die mich umwerfen.



Bruce Springsteen vertont den amerikanischen Niedergang. "Wrecking Ball" ist ein Song, der von Erfolgen handelt, die sich in Parkplätze verwandelt haben. Dazu ein Arcade Fire-mäßiger Eruption. Wenn wir schon untergehen, dann mit fliegenden Fahnen. Ein großer Song, hier in einer Live-Fassung.



In den Videos ja schon vorgekommen: "No Rest" von der britischen Folkhoffnung Dry The River. Nochmal zum laut mitsingen: "I Loved You In The Best Way Possible".
 

Get Well Soon und ihr Songmonument: "You Cannot Cast Out The Demons You Might As Well Dance" erfreut mit genialer Melodieführung und einem Sample aus Alfred Hitchcocks "Marnie". Auch live ein echter Bringer.



Klar, dass er nochmal auftauchen muss: John K. Samson hat meine Platte des Jahres beigesteuert. Nur fair, dass er hier nochmal seine weisen Lyrics in die Welt näseln darf. "When I Write My Masters Thesis" handelt von Ambitionen, Druck und Grand Theft Auto.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen