Freitag, 21. Dezember 2012

Hello Piedpiper verschenkt Songs

Mit Hello Piedpiper und mir, das war Liebe auf den ersten Blick. Der Kölner Singer/Songwriter macht Musik, über die man froh ist, sie entdeckt zu haben, und über die man noch fröher ist, sie nie wieder hergeben zu müssen. Fabio Bacchet saß mit dabei, als ich in Stuttgart Justin Sane interviewt habe. Es war der 11. September 2011. Nach dem veganen Barbecue eröffnete er für den US-Punkaktivisten. Und es war großartig. Das Album direkt am Merchstand gekauft und sofort für prima befunden. (Ein Interview mit Fabio gibt's hier).

Jetzt macht der klasse Songschreiber gemeinsame Sache mit anderen, die ebenfalls akustische Gitarrenklängen huldigen, und bringt einen gratis Sampler raus. "Melliflous Music Sampler" heißt das Ganze - und zeigt, dass es verdammt viele Menschen gibt, die wissen, wie man seine Geliebte aus Holz und Stahl behandeln muss. "The Silent Sea" mit seinen unkitschigen Streichern ist Town of Saints sehr schön gelungen.  Halla Norðfjörð klingt ein wenig nach Velvet Underground, Wool beschwören das Ende herauf. Eigenartig, wie viel wenige Töne auf einmal bewirken können. Dadurch, dass es eben keine fetten Akkorde mit Distortion sind, nimmt man einzelne Noten viel besser wahr. Arpeggien werden in ihre einzelnen Bestandteile zerlegt, die Note an sich und ihr Wert rücken in den Mittelpunkt. Man lernt das Zuhören neu. Manche gönnen sich etwas mehr Instrumentarium, wie Domingo in "Careless Youth". Eins ist ihnen allen aber gemein: Sie müssen nicht laut schreien, um gehört zu werden.

Den Sampler gibt es bei Noisetrade als Gratis-Download. Wer möchte, kann auch einen kleinen Obulus beisteuern. Und wer Heelo Piedpier aus irgendwelchen Gründen noch nicht kennt: Oben seht Ihr ein Video.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen