Sonntag, 4. November 2012

Meine Güte, wieso hat mir das niemand vorher gesagt, und überhaupt, wie konnte ich nur diese Band übersehen?

Normalerweise passiert beim Friseur nichts Spektakuläres. Gestern allerdings schon. Ich zappe durch meine Ordnerstruktur auf dem MP3-Player, gedankenverloren und auf der Suche nach dem Song, den ich eben gerade hören möchte. Pat Boone, das Swing-Metal-Album auf dem er Dio und Led Zeppelin covert. neben dem Album zwei Tracks, unbenannt, achtlos irgendwo in einen Folder geschoben. Ich spiele den ersten Song an, der beinah neun Minuten dauert. Und bin sofort in Ekstase. Schrammel-Gitarren, eine perlende Melodie und eine rauhe Stimme, die bedauert, dass man doch hätte so viel mehr sein können. Ich habe keine Ahnung, aber einen Verdacht. Digitalisierungsdatum Februar. War da nicht was auf einer CD in der Visions? Anfang des Jahres kam doch so ein Indie-Grunge-Hypealbum raus. Aber ich hab doch ganz viel von dieser Band angetestet und war jetzt nicht soo hingerissen. Dieser Neun-Minuten-Trip allerdings stimmt mich um. Ich google den Text, als ich wieder zuhause bin. Cloud Nothings die Band. Das Album: Attack on Memory. Stimmt. Jetzt muss ich wohl in den Plattenladen. Wegen mir auch in den virtuellen. Hauptsache, ich krieg dieses Album in die Finger. Wie konnte ich das nur übersehen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen