Dienstag, 10. Juli 2012

Thunder Tuesday: In Liebe mit dem Elchtod



I was in Love with Ikea Death. Es ist 15 Jahre her, da spielte mir ein Klassenkamerad "Moonshield" (siehe oben, allerdings mit eher neuem Gesangsstil) vor, den Opener von "The Jester Race". Was bin ich ausgerastet! Zuerst diese Akustikgitarren, dann der E-Gitarreneinsatz. Und dann der damals noch etwas gewöhnungsbedürftige Gesang. Aber diese Mischung aus Maiden-Gitarren und Härte war einfach ideal. Zeitgleich war mir auf einer CD im Metal Hammer der Song "Jotun" (Clip dazu siehe unten) über den Weg gelaufen. Das war kurz bevor das neue Album "Whoracle" (1197) von In Flames erschien. Auch wenn "richtige" Death Metaller die Schweden als "Girlie Death" verlachten - ich fand den sogenannten "Elchtod" großartig. Heute gelten In Flames als Pioniere, neben At The Gates und Dark Tranquillity. Die epischen Melodien und die Atmosphäre der Band hatten es mir schwer angetan. Passenderweise erstand ich die "Colony" (1999) - meine Lieblingsplatte der Band - in einem Plattenladen in Göteborg auf einer Orchesterreise. "Clayman" (2000) fand ich dann schon nicht mehr so riesig. In Flames begannen, ihren Sound zu öffnen, am Gesang zu schrauben. Den Durchbruch haben sie auf diese Weise geschafft. Ich mag die alten In Flames lieber.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen