Donnerstag, 31. Mai 2012

The Young And The Hopeful: Köln kann mehr als Karnvelskaspermucke


"The Young and The Hopeful" nennt sich eine Rubrik auf Tinnitus Attacks. Darin soll es um Bands gehen, die noch nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Dieses Blog will Musiker unterstützen, die Herzblut und Zeit investieren, aber ohne Label dastehen oder noch am Anfang sind. Heute mit: M. Borgard. 

Mal ehrlich: Sogar Frank Turner hat mal zugegeben, dass Männer Gitarren in die Hände nehmen, um Frauen zu beeindrucken. Bei Michael Borgard hat es offenbar funktioniert: Sein Album „Love, Again“ widmet er den „Ladies“; welchen, die in seinem Leben eine Rolle gespielt haben. Auf seinem Debüt, dass er selbst mit Hilfe von Hanno Kahl produziert hat und auch selbst vertreibt, zeigt der gebürtige Kölner, was man mit einer angenehmen Stimme und einer Akustikgitarre alles machen kann. Über zwei Jahre hinweg ist das Album entstanden und wurde in den BEX-Studios in Köln aufgenommen.

Das ist Musik für die ganz blauen Stunden. After-work-Mucke in Reinkultur. So unaufgeregt und laid back klingt die Musik, dass man allein vom Zuhören schon ganz entspannt wird. Michaels Stimme und die Gitarre tragen die Songs, so wie man das von Jack Johnson kennt. Zu den Vorbildern des Endzwanzigers zählen aber auch Joshua Radin oder Dave Matthews. Die Texte sind persönlich, man höre das zwischen wütend und resigniert schwankende „Killing An Angel“, das beschauliche „Nuria“ oder auch das bittende „Josie Come Home“. Aber auch das originelle „Hello Machine“ gefällt mit seiner Idee vom Dialog mit dem Anrufbeantworter. Beziehungen sind der Dreh- und Angelpunkt dieses leichtfüßigen Songwriter-Albums.  „Without you there's no use for poetry“ singt der 27-Jährige in „One last time“, bevor er mit „Keep My Promise“ noch ein paar schöne Piano- und Celloklänge auspackt.

Nur mit dem Frauenthema sollte „M. Borgard“, so sein Künstlername, etwas sparsamer umgehen, das merkt man den Lyrics von „A Ladies Man“ an. Denn die Masche ist schon bei ganz anderen schnell alt geworden. Auch wenn Herzschmerz Hauptgrund Nummer zwei sein dürfte, warum Männer zur Gitarre greifen.

"Love, Again" von M. Borgard ist im Januar bei Bex Records erschienen. Oben seht Ihr ein neues Video zum Song "Easy To Pretend, unten einen Clip zu "Not enough" und einen Albumtrailer. Unter www.facebook.com/mborgardmusic und http://www.mborgard.com/ gibt's noch mehr Infos.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen