Samstag, 5. Mai 2012

Wenn der Piratensatellit dem Plattenschrank Neues beschert

Kurze Nachlese zum Pirate Satellite Festival vergangene Woche in Stuttgart: Neben den Bands, von denen eh schon alles in meinem Schrank steht - Hot Water Music, Alkaline Trio, diverse Soloplatten von Chuck Ragan und Tom Gabel - haben zwei Dinge an diesem Tag besonders herausgestochen. Da war zum einen Dave Hause, den ich bisher zwar kannte, aber nicht so großartig fand wie etwa Frank Turner. Das hat sich geändert. Dave Hause war der Motor in vielen Momenten, etwa, als er am Ende des Hot Water Music Gigs bei "Trusty Chords" die Vocals übernommen hat. Abe auch beim Akustik-Set hat er seine Fronter-Qualitäten gezeigt. Diese Vene auf seiner Stirn...Rock'n'Roll Held der Arbeit. Ganz im Ernst. Also: Soloplatte gleich dort mitgenommen, Loved Ones bestellt. Video siehe oben.

Und dann waren da noch Red City Radio. Mit denen hab ich mich noch nicht so sehr beschäftigt, aber sie waren grandios. Das Video unten zeigt's ganz deutlich. Die Platten sind schon auf dem Weg zu mir.

Das ist das Schöne an Festivals: Man geht hin, um bestimmte Bands zu sehen, und bringt ein paar neue Lieblinge mit nach hause.

Einen ausführlichen Konzertbericht vom Tag 1 und massig Fotos findet Ihr hier auf Tinntitus Attacks unter dem Label Pirate Satellite Festival.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen