Freitag, 11. Mai 2012

Hörtest: Off – Off

Was ein roher Brocken. Keith Morris hat einst die Circle Jerks und Black Flag mitbegründet. Jetzt haut er uns gemeinsam  mit Dimitri Coats (Burning Brides), Steven McDonald  (Redd Kross / Beck), Mario Rubalcaba (RFTC / Hot Snakes) einen musikalischen Sprint um die Ohren: 16 Songs in 16 Minuten. Habt Ihr kurz Zeit? Soviel Zeit muss sein. 

Der längste Song dauert gerade mal 1:38, aber auch in 42 Sekunden kann alles gesagt sein.

Man kennt das von diesen lustigen Grindcore-Bands: „Der nächste Song heißt GGRRRRRMMMMOOPPPPPFFFFFARARRRRRRHGGHHHHHHH!“ Und dann ist er auch schon wieder rum. Keith Morris kommt aus der ursprünglichen Hardcore-Bewegung und hat die Schnauze voll von zu Tode produzierten Alben, ausgefeilten Arrangements. Es sind kurze Songskizzen, Fragmente, die hieran uns vorbeifegen wie ein Laster, der das Tempolimit dreifach gebrochen hat. Keith Morris klingt wie kurz vor dem Durchdrehen, der Sound ist angenehm roh.

 In den ersten Momenten des Openers „Wiped Out“ dachte ich noch kurz an ganz frühe Hellacopters, dann kam „I Got News For You“ und nichts steht mehr fest. „King Kong Brigade“ irritiert mit seinem cleanen Anfang und dem Bass, dann haut es uns wieder von den Füßen. Am Ende lacht Keith Morris irre und presst einen Schrei aus den Stimmbändern, der das Mikro völlig überfordert. Eine Platte, die notwendig ist.

Die selbstbetitelte Platte von Off erscheint am heutigen Freitag, 11. Mai, auf Vice Records. Streamen kann man sie bei Spin online.
Offizielle Internetseite: http://offofficial.com.


 Live kann man die Band an folgenden Terminen erleben: 
08.06. Leisnig - SuckSummer Festival
09.06. Münster - Vainstream Rockfest
10.06. Köln - Underground
12.06. Hamburg - Hafenklang


Hier noch das Video zu Wiped Out: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen