Mittwoch, 30. November 2011

Okkervil River bieten gratis Songs an

Schande über mich: Das neue Album "I Am Very Far" von Okkervil River hab ich tatsächlich noch nicht gehört. Trotzdem legen ich Euch eine Gratis-EP namens "Golden Opportunities" ans Herz der amerikanischen Indie-Folkband ans Herz, die man auf der Internetseite der Band herunterladen kann. Klingt echt gut. Fünf Songs von zart bis stürmisch. Ach ja: Sind alles Covers. Nicht so schön ist, dass die Band eine längere Auszeit angekündigt hat.

Und jetzt entschuldigt mich - ich muss schnellstens diese verpasste Platte bestellen. Noch ist Zeit.

John K. Samsons Solo-Debüt kommt im Januar



Das kann kein Zufall sein: Bringen jetzt alle Sänger meiner Lieblingsbands Soloalben raus? Und dann auch noch strategisch so geschickt, dass das Jahr gleich gut anfängt im Januar? Kürzlich haben wir hier erst Craig Finn berichtet, jetzt die nächste frohe Botschaft: John K. Samson, Chefpoet, Gitarrist und Samtstimme No.1 der Weakerthans, veröffentlicht am 24. Januar seine erste Soloplatte "Provincial". Darauf können wir dann neue Aufnahmen von bereits bekannten Solosongs und auch neue Stücke hören. Eine wirkliche Überraschung ist das nicht, denn in den vergangenen Monaten und Jahren hat der Ex-Propaghandi-Basser viele Solo-Sachen veröfentlicht, teils als Seven Inches, teils als EPs. Die Arbeiten an einem neuen Weakerthans-Album müssten meines Wissens ebenfalls derzeit laufen. 


Dass John K. Samson nicht nur mit seiner melancholisch-schönen Stammband überzeugend ist, konnte man Ende 2009 bei ein paar Solo-Gigs in Deutschland sehen. Das war ein Roadtrip im November '09. Stuttgart, Zwölfzehn. Danke Thomas. 


Einen kleinen Video-Trailer für "Provincial" seht Ihr hier. Witzigerweise sagt Craig Finn (The Hold Steady), der ja selbst als genialer Texter gilt, über John K. Samson: "Seine Songs sind schön, brutal, ehrlich und tröstlich zur gleichen Zeit." Keine Widerrede. 

Dienstag, 29. November 2011

The Vaccines haben "Tiger Blood" in den Adern


The Vaccines - Tiger Blood from Vanessa Whyte on Vimeo.

Das geht ja direkt so fantastisch weiter wie auf dem Debütalbum "What did you expect from the Vaccines?". Die UK-Hipster The Vaccines veröffentlichen am 13. Dezember eine 7''-Platte (logo, auch digital), auf der ein neuer Song namens "Tiger Blood" zu hören ist. Sehr energiegeladen, schnell und fast schon punkig. Bei dem Stück handelt es sich um eine Kollaboration mit Albert Hammond Jr. Ebenfalls auf der Mini-LP enthalten ist das majestätische "Wetsuit".

Flogging Molly live mit "Saints & Sinners" bei Austin City Limits



Und damit lassen wir die Floggging Molly-Themenwoche ausklingen: Das mit jedem Hören besser werdende "Saints & Sinners" in der Live-Version bei Austin City Limits. Wer Flogging Molly hört, rempelt damit die schlechte Laune vom Tanzflur und stellt sich unter eine zischende Bierdusche. Sláinte!

Montag, 28. November 2011

Hot Water Music, Mad Caddies, Lagwagon und andere beim Southside

Auf der Facebook-Seite von Tinnitus Attacks konntet Ihr es ja wenige Minuten nach der offiziellen Verkündung schon lesen - jetzt noch ein ausführlicher Blog-Post zum Southside und der ersten Welle an bestätigten Bands (von den bereits bekannten Headlinern Die Ärzte und Blink 182 mal abgesehen). Ein Blick auf die Bands, die aus subjektiver Sicht für Tinnitus Attacks relevant sind.

Am meisten freuen mich erst mal drei Bands: Hot Water Music, Mad Caddies und Lagwagon.

Southside, wir kommen: Chris Wollard
von Hot Water Music.
                           Foto: Daniel Drescher
Hot Water Music haben mit ihrer aktuellen Seven Inch einen ziemlich coolen Vorboten auf das kommende Album losgelassen, das sicher auch eine Rolle für den Festivalauftritt spielen dürfte - wobei Live-Auftritte der Band immer ein Fest sind, wie sich im Sommer im Club Vaudeville gezeigt hat. Da ich den Auftritt 2010 am Southside verpasst habe, find ich's klasse.

Die Mad Caddies sind ebenfalls ein Garant für schweißtreibende Ska-Tanzpartys. Mehrmals im Vaudeville gesehen - und einer meiner ersten Konzerttermine als Journalist. Weil das letzte Album "Keep it going" auch schon eine Weile zurückliegt und in der Zwischenzeit eher Chuck Robertsons Nebenprojekt Ellwood im Mittelpunkt stand, ein gutes Zeichen: Man darf die kalifornischen Gute-Laune-Mucker auch weiter auf der Rechnung haben.

Ähnlich ist es mit Lagwagon, die sich gerade mit Re-Issues beschäftigen. Sänger Joey Cape hat zudem mit seiner neuen Band "Bad Loud" Solo-Songs neu verpackt. Mal sehen, wie das nächstes Jahr hinhaut. Skatepunk und Humor, das ist schon mal die halbe Miete.

Gespannt darf man auf Katzenjammer sein, die vom Musikmagazin bis zum Feuilleton jeder über den grünen Klee lobt. Auch Kurt Vile & The Violators sollte man wohl gesehen haben.

Vom 22. bis 24. Juni 2012 sind auch das französische Elektro-Duo Justice, die Sportfreunde Stiller,  die Punkrocker Broilers und Kakkmaddafakka in Neuhausen ob Eck dabei.


Wen die elektrolastige White Stage interessiert: Hier geben sich Fritz Kalkbrenner, Supershirt, Dumme Jungs, SebastiAn und Busy P die Klinke in die Hand. 

Interview (English Version): Flogging Molly talk to Tinnitus Attacks

They sure got taste – not only concerning music: In the backstage room of the LKA Longhorn in Stuttgart, cans of Guinness are piled up in a fridge. The first question is not posed by the interviewer, but by the dialog partner: “Wanna have a beer?” You bet. Interviewing Flogging Molly and having a Guinness – that’s as good as it get’s. Bass player Nathen Maxwell and Robert Schmidt, who plays banjo and mandolin, are sitting on the couch and answer the questions. On the leather sofa vis-á-vis Matthew Hensley has made himself comfortable, he plays accordion and concertina. He is busy with his iPad, but will be joining the interview later on. So let’s start off.

Tinnitus Attacks: Occupy protests and economic crises all over – it seems you've recorded and published „Speed of Darkness“ at the right time. What do you think?

Nathen Maxwell (left) and Robert Schmidt (right) during
the interview with Tinnitus Attacks-Blogger Daniel
Drescher.                                Photo: Melanie Braith
Nathen Maxwell: You're right. It is a reflection of the current situation. I personally believe that it is one of our responsibilities as artists to reflect what's happening in reality in a way that maybe more people will be open to it. You stand on a street corner preaching – people don't give a shit. You draw a painting, or write a song – people are like „Oh I like that painting. What does it mean?“ What do you think, Bob?

Robert Schmidt: It's a good way to get things in under the radar so people unconsciously begin to think about these things. The media painted a different picture of what's happening in America and in all these countries. They said that the recession is over, the recovery is coming. When we were writing this album that wasn't our experience. We were finding people who felt it's getting worse and not getting better. And they didn't see their story being told in the media.

Tinnitus Attacks: What are the reactions to „Speed of Darkness?“ I had the impression it was more political than albums before. Did people respond in a positive way?

Nathen Maxwell: In my experience, it's been the opposite. We have people that have been true fans of Flogging Molly and they've been aware of our political stats for years. And the truth is: This album is not more political than former ones. If you listen to „Drunken Lullabies“ for example, it's very political. We try to do it with music. So I find there's been a lot of negative reactions towards us because this one is more openly political. When you offend someones version of reality they get angry. So we've seen a lot of people distance themselves from us or (laughs) burn or records. But we haven't changed.

Robert Schmidt: If you listen to the record, we don't mention politics anywhere. What we mention is what happens to people. The social issues, that politics affect. Maybe it's a more social record because it's dealing with how people are affected by it. But we don't say „Republicans are wrong“ or „Democrats are right“. The last album was more political than this one. „Speed of Darkness“ deals with the effects that economics have on people – more than politics.

Nathen Maxwell: It's almost anti-political in a way.

Tinnitus Attacks: Maybe I got the wrong word...

Nathen Maxwell and Robert Schmidt (unison): No no no no! It's very common that people think it's a political record.

Tinnitus Attacks: I think that's because of the whole story of recording: You were in Detroit and Dublin and witnessed the effects of economic problems there.

Nathen Maxwell: It's a common leap for people to make. The issues we're dealing with are social issues: People leaving their neighborhoods, people struggling to survive.

Tinnitus Attacks: What I always wondered: Folk and Punkrock mix very well. Do you think there are musical parallels?

Nathen Maxwell: Absolutely. It's rebel music. We play rebel music.

Robert Schmidt: I think all folk music is rebel music. In every country, folk music started because people were frustrated with what they couldn't say. Government or religion or whatever it was had been oppressing their free speech. So folk music rises up to fill that gap.

Nathen Maxwell: You gotta remember it all times that life was meant to be lived. We celebrate life every single day. That's what Flogging Molly is. Are we conscious? Yes we are. Things affect us, we talk about it, sing about it.  At the end of the day that doesn't mean we are not celebrating. It's not like: „Woe is us. Everything sucks, look at the problems.“ There's so many fucking problems, it's easy to point them out. We try to manifest – not only in ourselves, but also with our friends, family and the people around us – what are the solutions? And one of the solutions is to celebrate.

Robert Schmidt: If you look around you, you see this network you've created your whole life, the people that are standing and waiting to help you. And sometimes you close your eyes so tight cause the problems are so bad that you don't see the guy next to you. But you need to say „Dude, let's go.“

Tinnitus Attacks: How strong is your connection to Ireland? Do you go there regularly to draw influences from the music being played there?

Nathen Maxwell: Our lead singer is from Dublin and him and his wife live in Wexford. Matt has a connection because he is a traditional musician. You heard him when we walked in and he practised the concertina.

Matthew Hensley looks up and joins the conversation.

Matthew Hensley: Like Nathen said,  Dave and Bridget come from Dublin and our band is made of people who live and mostly were born in America. Our influences are Irish in a sense that the music started from there. But me and Bob grew up in Southern California. I think the sound has much to do with Southern California Punkrock.

Tinnitus Attacks: And it really mixes well.

Matthew Hensley: Well, if it didn't we wouldn't sit here talking to you. You'd be asking „Who the hell are you?“

Nathen Maxwell: When the three of us (Nathen, Bob and Matt) met and joined up with Flogging Molly in 1996, the only connection that I had to the Irish music was the Pogues. I mean, I know U2 and Thin Lizzy – but Irish Music, you know, for me was only The Pogues. That's because all my mates were punks and skaters and they listened to The Pogues. Fuckin' A, sitting and smoking a joint, listening to Bob Marley, Dead Kennedys and The Pogues. It was just like part of the family. Matt truly knows and loves traditional music. I don't. I don't know it or love it.

Tinnitus Attacks: Are there already plans for the next album?

Matthew Hensley:  We're still celebrating the fact that this one came out.

Robert Schmidt: It's only been out six or seven months. We barely haven't stopped giving interviews about it.

Matthew Hensley: It takes us so much time. Part of the celebrating is trying it on stage. And having a proper drink.

Robert Schmidt: We play a couple of hundred shows a year...

Nathen Maxwell: Oh yeah, don't forget 200 shows this year. This is 193 or something. Maybe we could use our time in a different way. But we give one hundred fucking percent on that stage. And afterwards there's not much left to do than celebrate. And beforehand there's not much else to do besides getting ready.

Tinnitus Attacks: Although you don't just disappear after the shows. Five years ago, you played at the tent festival in Konstanz down at the Lake Constance. I left after your show cause I had to get up early for work. The next day, a colleague sent me photos of you rocking out with the fans unplugged. I was like, dammit, I wish I hadn't left so early.

Matt Hensley: Yeah, I remember that evening.

Nathen Maxwell: Let me rephrase one thing I said about traditional music.

Matt Hensley: Yeah, do it, I was thinking about kicking your ass.

Nathen Maxwell: What I wanna say is: It's not my passion. I'm a fucking bass player. I don't listen to it on my off-time. But to play with Bob and Matt – I love it. To listen to traditional players in a pub –  I love it. Sometimes I use words  too loosely. Don't get me wrong. What I wanted to imply: It's not where I come from. But I love it.

Matt Hensley: When you're in a bar drinking with some friends this music becomes magical. This is Folk at it's finest. 30 musicians playing along, that's to me where it's strength is.

Tinnitus Attacks: Ok, last question. Nathen, if you had to mention bass players influencing on your playing who would that be.

Nathen Maxwell: Paul Simenon of the Clash, Aston Barrett who played with Bob Marley. Sid Vicious cause he sucked...I like that. And that guy from The Cure...I don't remember his name, but on early albums there are amazing bass lines. And today I played some Joy Division. Punkrock, Reggae, Music...Justin from Tool...Robert Trujillo from Metallica. He's a great player.



Thanks to Mirko Gläser from Side One Dummy for theInterview. More about Flogging Molly on the  Blog: Concert review and Photo Gallery  fromStuttgart, the review of the current album "Speed of Darkness". Click the Label "Flogging Molly" to find still more. 


Interview by Daniel Drescher. Fotos by Melanie Braith. Copyright: Tinnitus Attacks.

Interview: Flogging Molly im Gespräch mit Tinnitus Attacks

Sie haben Geschmack – nicht nur, wenn es um Musik geht: Im Backstage-Raum des LKA Longhorn in Stuttgart lagern Guinness-Dosen im Kühlschrank, die erste Frage stellt nicht der Interviewer, sondern der Gesprächspartner: “Wollt Ihr ein Bier?” Ist der Papst katholisch? Flogging Molly interviewen und dabei Guinness trinken – besser geht’s nicht. Bassist Nathen Maxwell und Robert Schmidt, Banjo- und Mandolinen-Spieler bei Flogging Molly, sitzen auf der Couch und beantworten die Fragen. Auf dem Ledersofa gegenüber hat es sich Matthew Hensley gemütlich gemacht, der Akkordeon und Concertina spielt. Er ist mit seinem iPad beschäftigt, schaltet sich aber später an der ein oder anderen Stelle noch ins Interview ein. Fangen wir also an.

Tinnitus Attacks: Occupy-Proteste, Wirtschaftskrise – es scheint, als hättet Ihr “Speed of Darkness” zum richtigen Zeitpunkt aufgenommen und veröffentlicht. Wie denkt Ihr darüber? 

Nathen Maxwell (links) und Robert Schmidt (rechts)
im Gespräch mit Tinnitus Attacks-Blogger Daniel
Drescher.                                  Foto: Melanie Braith
Nathen Maxwell: Du hast Recht. Es ist eine Reflektion der aktuellen Situation. Ich persönlich glaube, dass es in unserer Verantwortung als Künstler liegt, darüber nachzudenken, was in der Realität passiert und dadurch vielleicht mehr Menschen dafür zu öffnen. Wenn Du an einer Straßenecke rumstehst und predigst – das interessiert keinen. Aber wenn Du ein Bild malst oder einen Song schreibst, sagen die Leute eher “Oh, ich mag dieses Gemälde. Was bedeutet es?” Oder was denkst Du, Bob?

Robert Schmidt: Es ist eine gute Art, Dinge durch die Hintertür anzusprechen – die Leute fangen unbewusst an, darüber nachzudenken. Die Medien zeichneten ein anderes Bild von dem, was in Amerika und den ganzen anderen Ländern passiert. Da hieß es, die Rezession sei vorüber, der Aufschwung komme. Als wir das Album geschrieben haben, war das nicht unser Eindruck. Wir fanden Menschen vor, die eher das Gegenteil fühlten. Und diese Leute und ihre Geschichten kamen in den Medien überhaupt nicht vor.

Tinnitus Attacks: Wie sind die Reaktionen auf “Speed of Darkness” ausgefallen? Ich hatte den Eindruck, dass es politischer ist als Alben zuvor. Haben die Leute darauf positiv reagiert?

Nathen Maxwell: Meinem Gefühl nach ist das Gegenteil der Fall. Es gibt viele Leute, die wahre Fans von Flogging Molly sind und unsere politischen Ansichten seit Jahren kennen. Die Wahrheit ist: Dieses Album ist nicht politischer als die vorher. Wenn Du Dir zum Beispiel “Drunken Lullabies” anhörst, das ist sehr politisch. Wir versuchen, das mit Musik rüberzubringen. So wie ich die Sache sehe, haben wir viele negative Reaktionen bekommen, weil es auf eine offenere Art politisch ist. Wenn Du an jemandes Version der Realität aneckst, wird er sauer. Wir haben viele Leute gesehen, die sich von uns distanziert, vielleicht sogar (lacht) unsere Platten verbrannt haben. Aber wir haben uns nicht verändert.

Robert Schmidt: Wenn Du Dir die Platte anhörst, stellst Du fest, dass wir Politik nirgendwo direkt erwähnen. Wir sprechen an, was mit den Menschen passiert. Die sozialen Aspekte, die die Politik berührt. Vielleicht ist es eine gesellschaftsorientiertere Platte, denn sie handelt davon, wie Menschen davon in Mitleidenschaft gezogen werden. Aber wir sagen nicht “Die Republikaner liegen falsch” oder “Die Demokraten haben Recht”. Das letzte Album war politischer als dieses. “Speed of Darkness” dreht sich um die Auswirkungen, die Wirtschaft auf Menschen hat – mehr als Politik.

Nathen Maxwell: Es ist gewissermaßen fast schon anti-politisch.

Tinnitus Attacks: Vielleicht war meine Wortwahl falsch...

Nathen Maxwell and Robert Schmidt (unisono): Nein nein, nein nein! Viele Leute denken, dass es eine politische Platte ist.

Tinnitus Attacks: Ich glaube, das liegt an der ganzen Geschichte um den Aufnahmeprozess. Ihr wart in Detroit und Dublin und habt die Auswirkungen der Wirtschaftskrise dort direkt mitbekommen.

Nathen Maxwell: Diesen Gedankensprung machen viele. Wir beschäftigen uns mit sozialen Problemen: Menschen, die ihre Häuser verlassen müssen, Menschen, die ums Überleben kämpfen.

Tinnitus Attacks: Ich hab mich immer gefragt: Folk und Punkrock passen so gut zusammen, glaubt Ihr dass es zwischen beiden Stilen musikalische Parallelen gibt?

Nathen Maxwell: Absolut. Es ist Musik für Rebellen. Wir spielen Musik für Rebellen.

Robert Schmidt: Ich denke, Folkmusik ist immer Musik für Rebellen. Überall entstand Folkmusik, weil Menschen wütend waren, wenn sie Dinge nicht aussprechen durften. Die Regierung, die Religion oder was auch immer unterdrückte deren Recht auf freie Meinungsäußerung. Folk-Musik schließt diese Lücke.

Nathen Maxwell: Man muss sich immer daran erinnern, dass das Leben gelebt werden will. Wir feiern das Leben jeden Tag. Darum geht es bei Flogging Molly. Nehmen wir die Welt bewusst wahr? Ja. Dinge berühren uns, wir reden darüber, wir singen darüber. Aber letzten Endes heißt das nicht, dass wir nicht feiern. Wir sind nicht so drauf: “Weh uns! Alles ist furchtbar, schaut Euch die Probleme an.” Es gibt so viele verdammte Probleme, es ist einfach sie zu betonen. Wir versuchen zu zeigen, wie die Lösungen aussehen – nicht nur bei uns, sondern auch mit Freunden, innerhalb der Familie und mit den Menschen um uns herum. Eine dieser Lösungen ist, zu feiern.

Robert Schmidt: Wenn Du Dich umsiehst, schaust Du Dir das Netzwerk an, dass Du Dein ganzes Leben über geknüpft hast, die Menschen, die Dich umgeben und die Dir helfen wollen. Manchmal verschließt Du die Augen so sehr, weil die Probleme so groß sind, dass Du den Mensch neben Dir nicht siehst. Aber Du müsstest sagen “Alter, gehen wir’s an.”

Tinnitus Attacks: Wie stark ist Eure Verbindung zu Irland? Seid Ihr regelmäßig dort, um Euch von der Musik dort inspirieren zu lassen?

Nathen Maxwell: Unser Lead-Singer (Dave King – Anm. d. Autors) ist aus Dublin. Er und seine Frau lebten in Wexford. Matt hat eine Verbindung zu Irland, weil er ein traditioneller Musiker ist. Du hast ihn ja gehört, als wir reinkamen und er gerade Concertina übte.

Matthew schaut hoch und klinkt sich ins Gespräch ein:

Matthew Hensley: Wie Nathen gesagt hat, Dave und Bridget kommen ja aus Dublin. Aber unsere Band besteht auch aus Leuten, die in Amerika leben und zum Großteil dort geboren wurden. Unser Einfluss von Irland besteht darin, dass unsere Musik dort ihren Anfang nahm. Aber ich und Bob sind in Südkalifornien aufgewachsen. Ich finde, unser Sound ist auch deutlich vom südkalifornischen Punkrock geprägt.

Tinnitus Attacks: Und beides passt ja ach bestens zusammen.

Matthew Hensley: Naja, wenn das nicht so wäre, würden wir nicht hier sitzen und miteinander reden. Du würdest fragen: “Wer zur Hölle seid Ihr denn?”

Nathen Maxwell: Als wir drei (Nathen, Bob und Matt – Anm. des Autors) uns getroffen haben und 1996 bei Flogging Molly einstiegen, waren The Pogues meine einzige Verbindung zu irischer Musik. Schon klar, ich kenne U2 und Thin Lizzy – aber irische Musik, das waren für mich nur The Pogues. Alle meine Kumpel waren Punks und Skater, und die hörten The Pogues. Rumsitzen, einen Joint rauchen, Bob Marley hören, Dead Kennedys und die Pogues, so war das. Es war einfach Teil der Familie. Matt kennt und liebt traditionelle Musik. Ich nicht. Ich kenne sie nicht und ich liebe sie auch nicht.

Tinnitus Attacks: Gibt es denn schon Pläne für ein neues Album?

Matthew Hensley: Wir feiern immer noch die Tatsache, dass das aktuelle raus ist (alle drei lachen).

Robert Schmidt: Es ist ja erst vor sechs oder sieben Monaten erschienen. Wir haben noch nicht mal aufgehört, Interviews darüber zu geben.

Matthew Hensley: Wir brauchen viel Zeit. Teil des Feierns ist, es auf der Bühne auszutesten. Und das anständig zu begießen. 

Robert Schmidt: Wir spielen ein paar hundert Shows im Jahr...

Nathen Maxwell: Oh ja, vergiss nicht, dass es 200 Shows dieses Jahr sind. Heute spielen wir Konzert Nummer 193 oder so. Vielleicht könnten wir unsere Zeit anders nutzen. Aber auf dieser Bühne, da geben wir 100 verdammte Prozent. Und danach gibt’s kaum was anderes zu tun als zu feiern. Vorher gibt es kaum was anderes zu tun als sich vorzubereiten.

Tinnitus Attacks: Obwohl Ihr ja nach den Konzerten nicht einfach verschwindet. Vor fünf Jahren wart Ihr beim Zeltfestival in Konstanz am Bodensee. Ich musste nach der Show weg, weil ich früh zur Arbeit musste. Am nächsten Tag schickte mir eine Kollegin Fotos von Euch, wie Ihr unplugged für die Fans gerockt habt. Ich dachte mir nur “Verdammt, wär ich bloß nicht so früh gegangen.”

Matthew Hensley: Ja, an diesen Abend erinnere ich mich.

Nathen Maxwell: Lass mich noch etwas umformulieren, was ich über traditionelle Musik gesagt hab.

Matthew Hensley: Ja, tu das. Ich wollte Dir schon in den Arsch treten (lacht).

Nathen Maxwell: Was ich sagen will: Es ist nicht meine Leidenschaft. Ich bin ein verdammter Bassist. Ich höre diese Musik nicht in meiner Freizeit. Aber mit Bob und Matt zu spielen – das liebe ich. In einem Pub traditionellen Musikern zuhören – das liebe ich. Manchmal geh ich mit Worten zu locker um. Versteh mich nicht falsch. Was ich andeuten wollte: Traditionelle Musik ist nicht meine musikalische Heimat. Aber ich liebe sie.

Matthew Hensley: Wenn Du mit Freunden in einer Bar einen trinkst, ist diese Musik magisch. Das ist Folk in Perfektion. 30 Musiker, die miteinander jammen, darin liegt für mich die Stärke.

Tinnitus Attacks: Ok, letzte Frage. Nathen, wenn Du Bassisten nennen müsstest, die Dein Spiel beeinflusst haben – wer wäre das?

Nathen Maxwell: Paul Simenon von The Clash, Aston Barrett, der mit Bob Marley gespielt hat. Sid Vicious, weil er beschissen war...das mag ich. Und dieser Typ von The Cure...ich weiß nicht mehr, wie er heißt, aber auf den frühen Alben gibt es ein paar klasse Bass-Linien. Heute hab ich ein bisschen Joy Division gespielt. Ansonsten Punkrock, Reggae, Musik allgemein (lacht)...Justin von Tool, aber auch Robert Trujillo von Metallica. Das ist ein großartiger Musiker.

Tinnitus Attacks: Danke, dass Ihr Euch die Zeit für dieses Gespräch genommen habt.


Danke an Mirko Gläser von Side One Dummy für das Interview. Mehr Flogging Molly auf dem Blog: Konzertbericht und Bildergalerie aus Stuttgart, die Rezi zum aktuellen Album "Speed of Darkness". Unter dem Label "Flogging Molly" findet Ihr noch mehr. 

Aufgezeichnet von Daniel Drescher. Fotos: Melanie Braith. Copyright: Tinnitus Attacks.

Samstag, 26. November 2011

Konzertkritik: Flogging Molly in Stuttgart


Flogging Molly.
Support: The Minutes, The Mighty Stef.
LKA Longhorn, Stuttgart, 25. November 2011.
Text und Fotos: Daniel Drescher

Man stelle sich vor, eine Band würde deutsche Volksmusik und Punkrock zusammenbringen. Abgesehen davon, dass man den Musikern zur Zwangseinweisung raten würde – das würde sich niemand anhören, das will niemand. Ganz anders Irish Folk und Punk: Das passt, und wenn eine Band es derart kann wie Flogging Molly, entstehen dabei die denkbar intensivsten Konzerte, überschäumende Pub-Partys voller rebellischer Hymnen. Das amerikanisch-irische Sextett macht mit Gitarre-Bass-Schlagzeug plus Fiddel, Tin Whistle, Banjo und Akkordeon Hymnen, zu denen man die Faust in die Luft und das Bier in die Höhe reißt. Im Gegensatz zu den artverwandten Mucker-Kollegen Dropkick Murphys kommen Flogging Molly nicht ganz so pathosschwanger und raubeinig rüber; sie sind eher die romantischen Literaten unter den Folkpunks.

Dave King und Bridget Regan.
Ihre Instrumente schonen sie dabei allerdings keineswegs: Wir befinden uns etwa in der Mitte des Sets, als Dennis Casey mitten im Gitarrensolo schnell mal eben die Klampfe wechseln muss. Beim Solieren mussten ein paar Saiten dran glauben, der Gitarrentech ist gefordert. Es wird nicht die letzte Saite sein, die reißt. Aber der Reihe nach. Mit „The Likes of You“ steigen die sechs Musiker in ihr fulminantes Set ein, gleich „Swagger“ hinterher und dann der Titelsong vom aktuellen Album „Speed of Darkness“. Der Hattrick sitzt. Fronter Dave King (Gesang und Gitarre) und seine Kollegen brauchen keine Aufwärmphase, nope, hier gibt jeder von Anfang an alles. Bassist Nathen Maxwell post wie ein Weltmeister, Matt Hensley schwingt sich zu seinen Akkordeon-Klängen über die Bühne, Dennis Casey gibt den Gitarrenheld und drischt auf sein Instrument ein. Dave King sorgt mit seinen irrwitzigen Tanzeinlagen immer wieder für Lacher, während seine Frau Bridget Regan an der Violine eine Art Ruhepol bildet. Und Drummer George Schwindt hält sich – gezwungenermaßen – im Hintergrund, legt aber mit seinem Beat das Fundamet für den typischen Polka-Punk der Band, den sie auf den beiden jüngsten Alben für neue Einflüsse geöffnet haben. Ob die Musiker jeden Tag auf dem Laufband stehen, um eine derart schweißtreibende Performance über zwei Stunden durchzuhalten? Andererseits: Wer im Jahr 200 Konzerte spielt, trainiert ja allein durch die Bühnenperformance quasi regelmäßig.

Nathen Maxwell.
Das Publikum verliert allerdings auch das ein oder andere Kilo. „It's a fucking sauna, isn't it beautiful!“, ruft Dave King den Fans zu, die im LKA die Temperatur nach oben treiben. Ein Fan hält's irgendwann nicht mehr aus und macht sich bis auf die Boxershorts nackig. Das ist Rock'n'Roll! Aber ist ja auch kein Wunder: Die Konzertgänger stehen dicht gedrängt, der Schweiß fließt in Strömen. Der Club ist ausverkauft. 1500 Besucher fasst das Longhorn. Und wer da ist, singt auch mit. Selten ein Konzert gesehen, wo derart einmütig Hände in der Luft sind – und zwar von vorne bis hinten. Hymnen wie das neue „Revolution“, die obligatorischen „Drunken Lullabies“ oder das rührende „What's left of the Flag“ verlangen den Stimmbändern alles ab. Dazwischen finden sich Songschönheiten wie „Selfish Man“, „Black Friday Rule“ oder das abgefeierte „Rebels of the Sacred Heart“.

Atem holen darf man, wenn die Band getragenere Nummern wie „Float“ intoniert. Im Zugabenteil gibt’s dann unter anderem noch „Tobacco Island“ und den Rausschmeißer „Seven Deadly Sins“ zu hören. Wahnsinn. Und als Schluss ist, sind sie immer noch nicht weg: Da dirigiert Dave King den LKA-Chor, der spontan den eingespielten Monty Pythons-Klassiker „Always look on the bright side of life“ mitsingt, während die anderen Bandmitglieder Setlists, Drumsticks und Gitarrensaiten ins Publikum werfen und Hände schütteln. Wer eventuell am Tage noch in grüblerischer Novemberstimmung war: Nach fast zwei Stunden Pub-Punkrock steht einem das Grinsen felsenfest ins Gesicht gemeißelt. Allerdings: Längst nicht alle Klassiker sind gespielt. Dafür bräuchten Flogging Molly nochmal zwei Stunden.

Überzeugend: The Mighty Stef.
Geschmack haben Flogging Molly übrigens auch bei der Auswahl der Vorbands bewiesen, die beide aus Dave Kings Heimatstadt Dublin kommen. The Minutes gefallen mit ihrem wuchtigen Rock, der mal stoner-mäßig verkifft ausufert, mal hart rockend nach vorne geht. Noch eine Spur überzeugender sind The Mighty Stef: Irgendwo zwischen Murder by Death und Okkervil River, zwischen Seemannsgarn und Folk-Seligkeit machen sich die Iren an diesem Abend sicher viele neue Freunde. Verdientermaßen.

Eine Bildergalerie vom Konzert findet Ihr hier. In den nächsten Tagen gibt es auf Tinnitus Attacks noch ein Interview mit Flogging Molly. Stay tuned!

Bildergalerie: Flogging Molly in Stuttgart

fm_setlistfm32fm31fm30fm29fm28
fm_fans2fm27fm26fm25fm24fm23
fm22fm20fm19fm18fm17fm16
fm15fm14fm9fm7fm6fm3
Flogging Molly in Stuttgart, ein Album auf Flickr.
Was für eine Folkpunk-Party: Flogging Molly haben bei ihrem grandiosen Auftritt im ausverkauften Stuttgarter LKA Longhorn alles richtig gemacht. Eine ausführliche Konzertkritik folgt im Laufe des Tages hier bei Tinnitus Attacks.

Donnerstag, 24. November 2011

Craig Finn hat den "Honolulu Blues"

Bald solo zu hören: Craig Finn von The Hold Steady (r.).
                                                       Foto: Daniel Drescher
Da haben wir ihn, den ersten Vorboten vom für Januar 2012 angekündigten Solo-Debüt des Craig Finn, seines Zeichens Frontmann von The Hold Steady. "Honolulu Blues" heißt der Song, der sich - ähnlich wie "Get What You Need" von den australischen Rockern Jet - am Groove vergangener Musik-Jahrzehnte labt. Die Gitarren tönen cremiger, wolliger als bei The Hold Steady. Also eher Lynyrd Skynyrd als Thin Lizzy.

Ein Traum wie immer Craig Finns Textzeilen. "But for all the natural beauty there were still so many kids that were asking me for something that could help them to get high", heißt es da. Dieser Mann wird mal noch ein Buch schreiben. Vorhang auf für Craig Finn. Bis 23. Januar müssen wir uns allerdings noch gedulden - dann kommt "Clear Heart Full Eyes" auch hierzulande raus.

Craig Finn - Honolulu Blues by Vagrant Records

Mittwoch, 23. November 2011

Video zu "The Shrine / An Argument": Fleet Foxes zeigen, wie Videokunst geht


The Shrine / An Argument from Sean Pecknold on Vimeo.

Ein neues Video der Fleet Foxes, die mit "Helplessness Blues" ein sehr wichtiges Album des Jahres 2011 auf die Menschheit losgelassen haben: So viel möchte ich dazu gar nicht verraten. Nur soviel: Es ist ziemlich einzigartig. Haben wir was anderes erwartet, bei dieser Band? Na gut: Ab Zählerstand 6:40 wird's richtig cool...

Hörtest: Hello Piedpiper - Birdsongs = Warsounds

Hallo Rattenfänger! Das sind aber 14 schöne Songs, mit denen Du uns dazu bringst, Dir zu folgen. Zu solchen Klängen will man sich im Herbstlaub wälzen und den Nebel ignorieren oder sich die Decke fester um die Schultern legen, während man den Sonnenaufgang im Auge hat. Der Junge mit der Gitarre überzeugt auf „Birdsounds = Warsongs“ auf ganzer Linie.

Solange es Menschen wie Fabio Bacchet gibt, ist die Welt noch zu retten. Musik wie eine Kuscheldecke.  „Piedpiper“ heißt zu Deutsch Rattenfänger, aber dieser Songwriter muss nicht zu Tricks greifen, um Anhänger zu finden. Auf der Solo-Tour mit Justin Sane kennengelernt, und was soll man sagen: Die Platte musste mit. 

Im Mittelpunkt des Albums stehen Fabios sanft-schmeichelnde Stimme und die brillant klingende Gitarre – aber hier mischen auch noch ein paar andere Instrumente mit. Da wären unter anderem die Akkordeonklänge, die „Like the lion in the morning time“ veredeln, eine Melodica, die Mundharmonika in „Who told you so“, das Glockenspiel in „We're coming home for you“ - verspielte Details eines Gesamtkunstwerks, das sich zwischen Juno-Soundtrack und Dylan-Diskographie perfekt einfügt. Das ist Folk, ja ok, das ist wegen des sympathischen DIY-Ansatzes auch Indie, aber vor allem ist es mal eins: gute Musik.

In manchen Momenten klingt der Kölner Songwriter wie ein Zwillingsbruder des ebenfalls bei aller Melancholie umarmenden Weakerthans-Fronters John K. Samson, in „The Pawn that beats the drake“ etwa. Auch die wehmütige Stimmung eines Elliott Smith fängt der Sänger der deutschen Indie-Pop Band "Stereo Inn“ ein. Das Intro von „Life in Autarky“ erinnert mit seinem dezenten Boom-Chicka-Boom-Rhythmus gar an den unvergessenen Johnny Cash. Der unaufgeregte Fingerstyle, den Fabio Bacchet auf der Gitarre zeigt, steht den Songs gut zu Gesicht. Songs über Freiheit seien das, Freundschaft und Protest, sagt er über sich selber. Wenn man auf die Texte hört, entdeckt man einen Menschen, der ein Auge für Details und Beobachtungen hat, lieber idealistisch als zynisch ist und mit der Gitarre in der Hand mehr Herzen erreicht als viele andere Musiker, die auf Pomp und Getöse setzen. Quiet is the new loud, war da nicht mal was? Hier 14 neue Argumente, warum in der Ruhe durchaus Kraft liegt.

„Birdsongs = Warsounds“ ist als Eigenproduktion erschienen und enthält drei Songs des Demos „The grass is always greener“. Auf www.hellopiedpiper.com gibt’s mehr Infos und weiterführende Links. Vier Songs könnt Ihr Euch schon hier anhören, auf Facebook gibt's die Stücke als Gratis-Download.


Dienstag, 22. November 2011

Flogging Molly unplugged und im Plattenladen

Für coole Aktionen zu
haben: Flogging Molly.
                              Foto: CC
Genau das liebe ich so an dieser Szene: Hier agieren Musiker, die nicht schnell für einen Gig eingeflogen werden, danach still und heimlich wieder verschwinden und möglichst wenig Kontakt mit den Fans haben wollen. Flogging Molly zum Beispiel sind nah dran an ihren Fans: Während ihrer Tour, auf der sie etliche ausverkäufte Shows spielen, treten sie jetzt noch mit zwei zusätzlichen Gigs an.

Morgen (23. November) um 17 Uhr werden Sänger und Gitarrist Dave King und seine Frau Bridget Regan (spielt Geige bei FM)  im Fanshop des FC St. Pauli (Reeperbahn 63-65) zwei Unplugged-Versionen von Songs des aktuellen Albums "Speed Of Darkness" auf Video aufzeichnen. Die Mini-Session wird in Kürze bei CoreTVzu sehen sein.

Am Donnerstag, 24. November, sind Flogging Molly dann in Köln: Um 14 Uhr gibt es eine kostenlose Instore-Show im Saturn am Hansaring.

Die einzige Frage für mich: Verdammt, warum ist der Bodensee so weit im Süden?

Hier die nächsten Tour-Termine
Flogging Molly Tour 2011
22.11. DE – Berlin – Astra
23.11. DE – Hamburg – Docks
24.11. DE – Köln – E-Werk
25.11. DE – Stuttgart – LKA Longhorn (ausverkauft)

Montag, 21. November 2011

Anvil bringen den Metal zum Swingen



Bis Mittwoch könnt Ihr noch mitmachen: Wer die aktuelle Scheibe "Juggernaut of Justice" von Anvil gewinnen möchte, sollte sich unsere derzeit laufende Verlosung nicht entgehen lassen. Das große Interview mit Lips gibt's ebenfalls unter diesem Link.

Wie die Metal-Institution ihr Jazz-Metal-Experiment "Swing Thing" live darbietet, seht Ihr im Video oben.

Sonntag, 20. November 2011

Sonntags-Matinée: London Philharmonic Orchestra - The Greatest Video Game Music

Vorbemerkung: And now for something completely different: Ausnahmsweise mal was mit Orchester. Die Idee ist aber auch zu cool.

Mission Complete oder Game Over? Wenn eines der besten Orchester sich Musik aus Computerspielen vornimmt, lässt einen das aufhorchen - und wünschen, man hätte in der eigenen Orchester-Vergangenheit auch eher mal Wagner gegen Koji Kondo ausgetauscht.

Videos von japanischen Gitarrengenies, die auf zwei Gitarren "Super Mario Bros" zocken, gibt es auf Youtube zuhauf - und eben auch orchestrale Versionen von Computerspielmusik. Die Londoner Philharmonie serviert uns jetzt eine komplette Platte mit solchen Interpretationen. Profis, die sonst Mozart, Bach oder Beethoven spielen, nehmen sich die Musik unter anderem aus Ego-Shootern, Adventures und Action-Spielen vor.

Am besten funktioniert das natürlich, wenn die Ursprungsversion quakende 8-Bit-Piepsorgien waren. So wird aus Koji Kondos "Super Mario Bros Themes" ein Swing-Stück, das auch in George Gershwins "Amerikaner in Paris" prima reingepasst hätte. Auch das Tetris-Theme kommt seltsam verwandelt daher und könnte glatt als Variation eines Mozartschen Türkischen Marsches durchgehen. Oft liegt der Reiz der Kompositionen in diesen zusätzlichen Facetten, die die Orchestermusiker aus den Daddel-Soundtracks herauskitzeln. Man höre nur die Suite aus "Legend of Zelda", die eher nach Indiana Jones als nach Pixelmix tönt.

In anderen Momenten denkt man, den Soundtrack zu einem Actionfilm aufgelegt zu haben - was insofern nicht verwunderlich ist, als dass neuere Spiele-Kompositionen an sich bereits orchestral und bombastisch gehalten sind. Bei "Call of Duty" zeichnete ohnehin Hans Zimmer ("The Rock" und vieles vieles mehr) als Komponist verantwortlich. Aber auch bei diesen Stüclen hört man den Unterschied, wenn etwa das getragene "Final Fantasy"-Theme plötztlich nicht von Streichern aus der Retorte gespielt wird, sondern echte Musiker ihre Seele in das Spiel hineinlegen. "Avdenture Rising" gemahnt mit seinen Chören beinah an den "Herrn der Ringe", bei "Uncharted" verursachen die mehrstimmigen Blechbläser zentimeterdicke Gänsehaut. Weil in den vergangenen Jahr(zehnt)en Metal-Bands wie Rage oder Blind Guardian verzerrte Gitarren mit Orchesterklang gepaart haben, ertappt man sich in manchen Momenten, wie man auf den Einsatz der Stromgitarren wartet.
Einzig den Einsatz von Synthie-Drums hätte man sich bei "Grand Theft Auto" und "Metal Gear Solid" sparen können. Das pure Klassik-Feeling wird hier durch Effekte aufgebrochen, die nicht zur Atmosphäre beitragen.

Alles in allem ein gelungenes Experiment. Wenn jetzt noch andere Orchester diesem Beispiel folgen, dürfte man die Gamerfraktion vielleicht künftig öfter im Konzertsaal beggrüßen.

"The Greatest Video Game Music played by London Philharmonic Orchestra" erscheint am 25. November bei x 5 Music Group. Hier noch ein Eindruck in Videoform:

Samstag, 19. November 2011

Daytrotter-Session mit Frank Turner

Herhören, herhören (mit der Stimme von Homer Simpson als glockenschwingender Herold): Endlich gibt es auch eine Daytrotter-Session mit Frank Turner. Vergangene Woche ging das Vier-Song-Minikonzert online, man konnte via Internet sogar live dabei sein, wie die Stücke eingespielt wurden. Herhören lohnt sich: Ohne Band im Rücken interpretiert Frank Turner "One Foot Before The Other" vom aktuellen Album "England Keep My Bones" neu, daneben gibt es rare Stücke wie die B-Seite "Sailor's Boots" zu hören.

Dann noch was anderes vom Obersympath unter den Punkrockern: Unten seht Ihr ein Video, in dem Frank Turner uns ein paar Deutsch-Brocken vorführt. Seine Touren nutzt der Songwriter ja auch immer, um Sprachen zu lernen - wie gut ihm das gelingt, könnt Ihr in dem Clip sehen, in dem auch Ingo von den Donots zu sehen ist und in dem ein Konzert mit Frank Turner am 5. Dezember im Rostocker Mau Club angekündigt wird.

Freitag, 18. November 2011

Hörtest: Clap Your Hands Twice - Homecoming

Das kommt davon, wenn man auf Frank Turner hört: Seinen Aufruf, die Sterne vom Himmel zu holen, sich eine Gitarre zu schnappen und loszulegen in seinem Song „Try this at home“ haben sich Clap Your Hands Twice zweifellos zu Herzen genommen. "Homecoming" gibt eindrucksvoll Zeugnis davon.

Statt die von Downloads und Plastikpüppchen dominierte Welt hinzunehmen oder zu resignieren, haben drei junge Musiker den - pardon - Arsch hochgekriegt und treten uns mit ihrem Punkrock gehörigst in selbigen. Und genau darum geht’s doch: Warum das Feld den anderen überlassen – zumal wenn man es derart drauf hat wie das Trio aus einem kleinen Dorf im Zollernalbkreis.

„Homecoming“ ist bereits ihr Album Nummer zwei (nach der "Hometown Blues EP"), brachte es im Dortmunder Musikmagazin „Visions“ gar zum „Demo des Monats“ und zeigt eine selbstbewusste Band, die beinah schon beängstigend souverän verinnerlicht hat, was gute Musik ausmacht. Schon dieses Riff, das uns im Opener „Nostalgia“ begrüßt: schnörkellos, aber nicht platt, eingängig, aber nicht abgenutzt. Und dann der Text: „I'd like to come back home see the place where I was born and the loved ones of those good old days“. Moment, seid Ihr für solche Töne nicht etwas zu jung? Wobei – man kann es auch vorausschauend nennen. Besser als 40-Jährige, die über ihre Teenagerspäße singen. In diese Puddle of Mudd sind die beiden Brüder Christian und Daniel Stumfol und Daniel Butz nicht gehüpft, gut so.

„Masquerade“ klingt dann wie an den roboterhaften Schweden-Riffs von Millencolin geschult, das steht den Jungs. „These Six Strings“ ist eine Liebeserklärung an die Gitarre, und wieder ein Text, der echt und unaufgesetzt wirkt. Der Titelsong braucht nur Akustikgitarre, Gesang und Mundharmonika, um zu begeistern und steht damit in einer Tradition, die von Dylan bis Turner reicht. Umso energischer brettert „Remember These Days“ davon, ein Highlight der Platte, das coole Gitarrenlicks zu bieten hat. Zwischendurch haben sie den „Hometown Blues“, und das Thema Heimat scheint ein roter Faden zu sein. Kein Wunder: Dass man nicht in einer Metropole leben muss, um relevante Musik zu machen, wissen wir nicht erst seit Get Well Soon oder Adam Turlas Blockhütten-Trip (aus dem dann das Murder By Death-Album „Good Morning Magpie“ entstanden ist). Gesang, Gitarren, Bass und Drums sind eine verwobene Einheit – alles richtig gemacht. Füller findet man keine. Darauf kann man aufbauen, ein schönes Gedankenspiel, wo Clap Your Hands Twice in ein paar Jahren wohl stehen, mit einer Plattenfirma im Rücken, die an sie glaubt. Andererseits: Respekt, wie sie es auch ohne Label-Unterstützung schaffen, ihren Weg durch die verwirrend komplexe Musiklandschaft des 3. Jahrtausends zu gehen. Ihre im Eigenvertrieb erhältliche Platte gibt’s für die Musik-Nerds auch auf weißem Vinyl, der Sound klingt viel besser als vieles, was man sonst von sogenannten Nachwuchsbands so hört.

Eine Platte, nach deren Genuss man die Songs live hören, dabei durchdrehen und sein Bier verschütten will. Kann doch eigentlich kein schöneres Kompliment geben.

„Homecoming“ von Clap Your Hands Twice ist am 29. April 2011 erschienen und über die Internetseite der Band erhältlich. Auf der Bandcamp-Seite des Trios kann man sich das Album auch gratis herunterladen. Aber Ihr kennt ja meine Meinung: Vinyl hält ewig und ist MP3s in jedem Fall vorzuziehen.

Donnerstag, 17. November 2011

Mariachi El Bronx live bei Conan O'Brien

Conan O'Brien wie er am besten ist: Wenn er Musik ansagt.
                                               Screenshot: Tinnitus Attacks
Sie waren mit den Foo Fighters auf Tour, jetzt haben sie bei Conan O'Brien "Revolution Girls" live gespielt: Die Rede ist von "Mariachi El Bronx", dem Texmex-Nebenprojekt der LA-Rocker Bronx. Mein Erstkonakt mit Bronx war die Textzeile "I want to be original I wanna be surrounded by art/but everything is digital the formulas are fallin' apart." Diese Parole stammt aus dem Song "Knifeman" vom Album "The Bronx (III)". Das knallte, das hatte was - aber so richtig warm werde ich mit dem Nebenprojekt nicht. Aber vielleicht muss man dazu einfach Tequila ordern und abgehen.

Seth Pettersen: Seine Heimat sind die Bretter


Seth Pettersen & The Undertow - Skate Away (Official Music Video) from Sanuk on Vimeo.

Zu alt zum Skaten? Nix da. Seth Pettersen wirkt mit seinem Vollbart wie der aufgeräumte Zwillingsbruder des "Dude", zwischt mit gehörigem Drive um die Kurve und serviert uns dazu lässig-relaxte Klänge auf der Halbakustischen, die einen gehörigen Surf-Einschlag haben. Er kann beides, und es ist ja auch ganz ähnlich, Skaten und Surfen: Wer es beherrscht, bei dem sieht es elegant aus; wer dabei versagt, fällt beim Skaten halt härter. Wobei Wasser auch ganz schön hart sein kann. Seine Heimat sind die Bretter, ob sie über Wasser oder Asphalt schrappen oder ob er auf ihnen steht, wenn er Konzerte gibt. Seth Pettersen selbst beschreibt den Song als Mischung aus den Beach Boys und den Ramones. Wem der neblig-depressive November zu doof ist, darf zu diesem Video vom kommenden Sommer träumen.

Seth Pettersen bei einem In-Store-Gig bei Lou's Records
in Leucadia, Kalifornien.       Foto: www.sgreenphotos.com
Der Mann aus Kalifornien stand im Oktober mit den Kings of Convenience auf der Bühne (in den Staaten) und hat sich diesen Sommer auch schon mit Donovan Frankenreiter (der hippie-eskere Wiedergänger von Jack Johnson) die Bretter geteilt, die die Welt bedeuten. Seine Band nennt sich "The Undertow". Seine aktuelle EP, die ebenfalls "Skate Away" heißt, vertickt er über seine eigene Homepage. Über sich selbst sagt der sympathische Bartträger: "I  didn't want to be another dude with an acoustic guitar telling stories in between songs. I wanted to be myself, like it or not. Electric. Effected. Alive."

Sein Blog präsentiert sich lesens- und liebenswert, mit Videos und Fotos, kleinen Anekdoten und vielem mehr. Wer auf dem Laufenden bleiben möchte: Auf Myspace und natürlich auch auf Facebook gibt's mehr.

Mittwoch, 16. November 2011

Danke, Lips: Anvil im großen Journal-Interview

Es ist ja so eine Sache mit Musiker-Interviews. Sobald man die Band oder den Künstler großartig findet, wird es spannend. Bekommt man diva-eske Allüren zu spüren? Ist der Gesprächspartner so genial wie es seine Musik vermuten lässt? Meistens hatte ich bisher Glück. Tad Kubler von The Hold Steady war ein Glücksgriff, Farin Urlaub beide Male überragend. Die Top Five führt allerdings ein anderer an: Steve "Lips" Kudlow,  Sänger und Gitarrist der kanadischen Metal-Institution Anvil. Das Gespräch ist bereits ein paar Monate her. Weil es den üblichen Interview-Rahmen sprengte, entschieden wir uns bei der Schwäbischen Zeitung, eine Sonderseite fürs unser Journal-Ressort daraus zu machen. Zum ausführlichen Interview gesellen sich auf der Extra-Seite ein kurzer Abriss über die Doku "The Story of Anvil", die Plattenkritik zur 2011er-Studioplatte "Juggernaut of Justice" und ein paar prominente Mucker-Stimmen aus der Doku. Die Sonderseite ist nach und nach SZ-weit erschienen, gestern zum Beispiel in der Friedrichshafener Ausgabe. Klickt einfach auf das Bild, um die Seite in groß zu sehen. Sollte die Schrift zu klein sein: Rechtsklick und "Speichern unter". Die Datei ist groß genug, dass man die Schrift lesen kann. Manche Browser bieten auch einen "Bild im Original"-Funktion an, links unten im Bildfenster müsste diese Option dann erscheinen.

Wer Anvil live sehen will: Morgen Abend (17. November) tritt das Trio im Konzerthaus Schüür in Luzern auf. Mehr Live-Termine im Info-Kasten am Ende des Interviews.

Ach ja: Wer den aktuellen musikalischen Donnerbolzen von Anvil noch nicht im Regal stehen hat, sollte bei unserer Verlosung mitmachen. Ein Exemplar von "Juggernaut of Justice" gibt's zu gewinnen. Beantwortet einfach folgende Frage: Wer war für Lips der Yngwie Malmsteen des Jazz? Wer das Interview gelesen hat, sollte die Frage beantworten können. Schickt eine Mail mit dem Betreff "Anvil" und Eurer Postanschrift an ddrescher.rocks@googlemail.com. Einsendeschluss ist der 23. November. Der Gewinner wird ausgelost und benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Dienstag, 8. November 2011

Bettruhe ist Rock'n'Roll

Liebe Leser,

Tinnitus Attacks macht ein paar Tage Pause. Weil ich mir eine fiese Bronchitis eingefangen habe und krankgeschrieben bin, gibt's hier in den nächsten Tagen keine Blogbeiträge. Nächste Woche müsste alles wieder normal laufen. Nur dass Ihr Bescheid wisst.

Wer trotzdem was lesen will, kann in der Plattensammlung oder den Konzertkritiken stöbern, auch sonst gibt's sicher noch einiges ungelesenes hier.

Rock on
Daniel

Craig Finns Solo-Album "Clear Heart Full Eyes" kommt im Januar

Das aus meiner Sicht ziemlich aufregende Musikjahr 2011 ist noch nicht zu Ende, die letzte wichtige Platte des Jahres noch nicht erschienen, da tänzelt schon die Vorfreude auf 2012 heran: Craig Finn, Sänger und Gitarrist der unendlich wertvollen The Hold Steady, wird am 24. Januar sein erstes Solo-Album veröffentlichen. Es trägt den Titel "Clear Heart Full Eyes" und erscheint bei Vagrant Records. Auch das Cover-Artwork wurde jetzt enthüllt. Die Songs sollen ruhiger sein als das, was Finn mit seiner Stammband sonst so veröffentlicht. Produziert wird das Album von  Mike McCarthy (Spoon, Trail of Dead). 

Einen Vorgeschmack bekommen wir bereits Ende des Monats. Am sogenannten "Black Friday", dem 25. November, erscheint die Seven Inch “Honolulu Blues”. Die limitierte Auflage enthält "Rented Room" als B-Seite und wird nur in ausgewählten Plattenläden verkauft.
Beide Songs gibt es aber auch bei den einschlägigen Download-Shops, und zwar ab 29. November.

Die Tracklist von "Clear Heart Full Eyes" liest sich so:
1). Apollo Bay
2). When No One's Watching
3). No Future
4). New Friend Jesus
5). Jackson
6). Terrified Eyes
7). Western Pier
8). Honolulu Blues
9). Rented Room
10). Balcony
11). Not Much Left Of Us

Was Craig Finn über sein Projekt denkt, könnt Ihr bei Vagrant Records nachlesen.

Montag, 7. November 2011

Verlosung: Tinnitus Attacks schickt Dich zu Flogging Molly

Flogging Molly live sehen - wie wär's?                Foto: CC
Ihre Konzerte sind eine überschäumende Folkpunk-Party: Flogging Molly haben sich den Ruf einer legendären Live-Band erspielt. In wenigen Tagen beginnt ihre Europa-Tour. Und Ihr habt die Chance, sie live zu sehen.

In Zusammenarbeit mit Side One Dummy verlost Tinnitus Attacks ein mal zwei Plätze auf der Gästeliste für das Konzert in Suttgart. Dort entern Dave King & Co. am Freitag, 25. November, das LKA Longhorn.

Folgende Frage solltet Ihr dazu beantworten: Mit welchem Song waren Flogging Molly auf einem "Rock Against Bush"-Sampler vertreten? Schickt Eure Antwort in einer Mail an Tinnitus Attacks. Einsendeschluss ist Freitag, 11. November, 18 Uhr. Der Gewinner wird benachrichtigt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Update: Der Gewinner ist ermittelt, die Verlosung abgeschlossen.

Begrüßen wir The Drowning Men

Darf ich vorstellen? The Drowning Men.

Gestatten: The Drowning Men.                 Foto: Salellington
Aber um was geht's hier überhaupt? Sie tauchen immer mal wieder auf - und man fragt sich, wieso man den Plattenschrank bis dato für komplett gehalten hat: neue Lieblingsbands. Das war mit Arcade Fire so, das war mit Mumford & Sons so - und vielleicht kommen The Drowning Men jetzt auch in diese Reihe. Ihr Debütalbum "Beheading of the Songbird" ist bereits 2009 erschienen, hierzulande allerdings nur als Import erhältlich. Kürzlich haben die fünf Männer aus Oceanside, Kalifornien, einen Plattenvertrag bei Borstal Beat Records, dem Label von Flogging Molly, unterschrieben. Im Frühling 2012 werden wir auch in hiesigen Breitengraden in den Genuss des Debüt-Albums kommen.

Mal gespannt, wie das auf Platte klingt, auf der Internetseite der Band wird der Sound blumig beschrieben: Da treffen Americana-Elemente auf Seemanns-Shanties und Piratengesänge, Streifzüge in osteuropäische Folkmusik und die rhythmische Komplexität der Brecht-Weill-Opern. Zu den Einflüssen der Band zählen zudem Künstler wie Tom Waits oder Leonard Cohen, aber auch Nick Cave, von dessen Roman "And the Ass Saw the Angel" The Drowning Men ihren Bandnamen entliehen haben. Die Band besteht aus Nathan “Nato” Bardeen (Gesang, Keyboards, Gitarre, Mandoline), James Smith (Gitarre, Gesang), Todd Eisenkerch (Bass, Gesang),  Rory Dolan (Schlagzeug) und Gabriel Messer (Keyboards, Gesang). Optisch könnten The Drowning Men durchaus auch als Seemänner, Dockarbeiter oder Hot Water Music-Roadies durchgehen.

Einen Eindruck kann man sich mit dem Video zu "Disorder Here We Come" verschaffen (siehe hier unten). Auf der Internetseite der Band kann man sich den Song "Rita" gratis downloaden. Und im Widget ganz unten gibt's "Get A Heart" zu hören.Wir bleiben auf jeden Fall dran an dieser vielversprechenden Band.



Mehr: Hier geht's zur offiziellen Internet-Präsenz.

Sonntag, 6. November 2011

Sonntags-Matinée: La Dispute - Wildlife

Wenn ein Musikmagazin von einer Platte schwärmt, sie sei das wegweisende Nonplusultra überhaupt, ist das sympathisch fanboyig. Wenn das Magazin die Platte selbst rausbringt und diese dem Heft beilegt, riecht das für viele nach Eigen-PR. Am Ende egal. Denn "Wildlife" von La Dispute ist wirklich besonders.

Mein erster Gedanke: Das ist Hardcore? Warum sagt mir das denn niemand? Die ganzen Jahre halte ich muskelbepackten Prollcore für diese Gattung von Musik, finde vielleicht mal kurz einen Song von Hatebreed cool, würde mich im Zweifelsfall aber eher an Roger Mirets Disasters halten als an seine Agnostic Front. Und dann kommt die Dortmunder Visions-Crew und legt diesen fünf Jungspunden aus Michigan namens La Dispute die Zukunft des Hardcore in die Hände. Was ist dran am Hype?

Sagen wir mal so. Mir ist lange keine Platte mehr über den Weg gelaufen, die dermaßen eigen tönt, so konsequent, so durchdacht, so unbeliebig. Da plöngen erst die Gitarren, dann gesellt sich ein federndes Schlagzeug dazu. Und dann der Gesang: Exqueeze me? Baking Powder? Bitte wie? Jordan Dreyer klingt vom ersten Ton an überdreht, aber nicht auf die beknackte Art. Eher so wahnsinnig wie bei The Refused, mit denen La Dispute oft verglichen werden. Die permanent halbhysterische Note seines Gesangs wirkt dringlich, beschwörend, wir sollten ihm wohl zuhören. Und er hat etwas zu sagen. Texte, die nachdenklich und nicht mit der Parolenwalze plattgemacht wirken wie in "St. Paul Missionary Baptist Church Blues"; Geschichten, die sich tatsächlich so zugetragen haben wie in "King Park" - einen Durchlauf kann man locker schon mal dafür verwenden.

Weg vom Prollcore schiebt sich diese Platte auch durch ihren überaus cleveren Gebrauch von cleanen Gitarren: Man höre nur "Safer in the Forest/Love Song For Poor Michigan", wo man fast schon Bloc Party-artige Klänge inklusive kleiner Spielereien mit Glöckchen und Co. vernimmt. Intelligentes Songwriting, eine gute Portion Härte, unaufdringliche Melodien, die nicht sofort ins Ohr gehen, aber mit jedem Duchlauf wachsen - das sind La Dispute. Um Kommerz scheren sich die Fünf offenbar einen Scheiß, denn dieses Album hat Ecken und Kanten, biedert sich nicht an und macht alles richtig. Etwas Zeit sollte man aber investieren. Wenn einem der Gesang nicht zu anstrengend ist auf die Dauer.

"Wildlife" von La Dispute erscheint am 11. November bei No Sleep. Die Platte liegt der aktuellen Visions bei. Man bekommt sie aber auch bei den einschlägigen Internet-Plattenläden. Mehr unter www.ladisputemusic.com
Fun Fact: Wer sich das Video zu "Transparent Seas" von Make Do and Mend anschaut, sollte mal auf das Poster im Kinderzimmer achten.

Samstag, 5. November 2011

Video: The Low Anthem spielen "Boeing 737" live



Und noch ein WNRN-Video zum Wochenende: Auch The Low Anthem haben sich jüngst dort die Ehre gegeben und "Boeing 737" gespielt. Das Bombastische der Album-Version weicht einem leichtfüßigen Country-Touch. Der Song stammt vom aktuellen Album "Smart Flesh".

Freitag, 4. November 2011

Video: Blitzen Trapper zocken "American Goldwing" live



Blitzen Trapper ist es mit ihrem aktuellen Album "American Goldwing" gelungen, amerikanische Country- und Rockklänge der Lynyrd-Skynyrd-Prägung für den geneigten Indie-Hörer zu erden und unpeinlich in die Gegenwart von 2011 zu holen.

Für den amerikanischen Radiosender WNRN haben die Musiker jetzt den Titelsong im Studio gespielt. Geradezu überwältigend ist das in seiner schnörkellosen Schlichtheit.

Donnerstag, 3. November 2011

Konzertkritik: Rigna Folk in Ravensburg.

Rigna Folk.
Ravensburger Musikwoche, Oberschwabenhalle, 2. November.
Text und Fotos: Daniel Drescher

Licht aus. Wenn Rigna Folk ihrer düster-nachdenklichen Songs über eine Parallelwelt in die Menge donnern, muss es dunkel sein. „Boah, hier riechts voll nach Räucherstäbchen“, meint ein Mädchen in der ersten Reihe vor der Bühne. Atmosphäre gehört dazu, wenn Viktor Nordir, Jens Schalle, Chriss Fakler und Vlad Müller ihre Vision von vielschichtigem Art-Rock auf die Bühne bringen. Sie sind an diesem Abend eine von vielen Bands, die im Rahmen der Ravensburger Musikwoche in der Oberschwabenhalle im Rampenlicht stehen.

Andächtig: Viktor Nordir und Jens
Schalle.        Foto: Daniel Drescher
Aber wie gesagt: Rampenlicht ist nichts, was Rigna Folk-Songs brauchen. Man muss das komplexe Konzept der Band nicht kennen, um die Songs zu genießen – aber wer die Band an diesem Abend zum ersten Mal sieht, will möglicherweise mehr wissen und landet dann bei Astropolis und der technokratischen Partei.

Es macht Spaß, dieser Band dabei zuzusehen, wie sie sich bei Stampfern wie „Things You May Not“ in Rage rockt, aber auch, wie sie bei den zurückgenommenen Passagen in filigranen Melodien schwelgt. Da bearbeiten Viktor und Jens ihre Gitarren mit dem Geigenbogen – Led Zeppelins Jimmy Page lässt grüßen – und knien andächtig nieder, wenn ein Song endet und von Samples doch irgendwie noch ein Stück weitergetragen wird. Oder fängt da schon der nächste Song an? Ohrschmeichler sind alle Lieder dieser ungewöhnlichen Band, die einen eigenen Ansatz hat und zwar Querverweise zulässt, aber nicht so epigonenhaft daherkommt wie manch anderes Musikerkollektiv.

Auch einen neuen Song gibt’s zu hören, den die Band während der Musikwoche geschrieben hat. Das Stück hat noch keinen Titel, aber es dreht sich um Island, das „einsamste Land der Welt“, wie Viktor Nordir in seiner Ansage meint. Schon lustig, dass sich die Worte „Island“ und „Isolation“ die ersten beiden Buchstaben teilen. Der Song ist im Midtempo angesiedelt und fügt sich nahtlos in das Schaffen der Band aus Biberach ein.

Eigentlich ist das Set zu kurz, aber nach einer knappen halben Stunde (war es so viel?) muss die nächste Band auf die Bühne. Man will sie wieder sehen. 

Alles richtig gemacht in dem Fall.

Mehr Fotos gibt es auf der Flickr-Seite von Tinnitus Attacks.

Fotostrecke: Rigna Folk live in Ravensburg

rignafolk24rignafolk22rignafolk23rignafolk21rignafolk20rignafolk19
rignafolk18rignafolk17rignafolk16rignafolk12rignafolk10rignafolk9
rignafolk8rignafolk7rignafolk5rignafolk4rignafolk3rignafolk2
rignafolk1

Rigna Folk live in Ravensburg, ein Album auf Flickr.

Sie kamen, sahen und rockten: Rigna Folk haben am Mittwoch, 2. November, in Ravensburg mit ihrem vielschichtigen Art-Rock überzeugt. Konzertkritik in Kürze auf Tinnitus Attacks.