Sonntag, 9. Oktober 2011

Sonntags-Matinée: Dum Dum Girls - Only in Dreams

So macht das Spaß. Vier Frauen beschwören die 60er und den Surf-Geist. Dabei entstehen herrlich unbeschwerte Songs, die man immer und immer wieder hören muss - die dabei aber nie langweilig werden.

Was ist denn mit den Dum Dum Girls passiert? Klingt fast so, als hätte der "King of Surf" Dick Dale höchstpersönlich die amerikanische Vierer-Girltruppe mit an den Strand geschleppt, um ihnen ein paar Lektionen in Sachen Twang zu geben. Die Gitarren haben exakt den Biss, auf den sich Rockabilly-Afficionados genauso einigen können wie offene Indie-Nerds.

Fakt ist aber: "Only In Dreams" löst das Versprechen ein, dass die ebenfalls dieses Jahr erschienene "He Gets Me High"-EP gab. Zehn Songs, beseelt von rückwärtsgewandtem 60ies-Appeal, luftig-hallenden Gitarren, lässig-lasziver Attitüde an der Grenze zur kühlen Distanzierung und vor allem stimmiges Songwriting. Das geht mal drängend wie im Opener "Always Looking" oder mit Cramps-Charme wie in "Just A Creep". Und dann fällt da natürlich "Bedroom Eyes" auf, diese Post-Tournee-Nummer, die bei mir die Frage aufwirft, was eigentlich aus de guten alten Schlafzimmerblick eigentlich geworden ist. Ach ja richtig, der wurde ja digital von Youporn & Co. in die Mottenkiste der Nettigkeiten gepustet. Der Song ist fast schon Schlager, gehört aber mit zu den Songs, die am meisten bei mir liefen dieses Jahr.

Das gilt auch für das ganze Album - auch wenn man bei den Rhythmen mal mehr Abwechslung bringen könnte - ständig dieses "Dam-daddam-dam" ist auf die Dauer etwas einfallslos. Gut drauf haben Kristen Gundred alias Dee Dee und ihre Mädels das unbeschwerte Feeling, das sich durch das Album zieht. Da fällt auch nicht groß ins Gewicht, dass diese Musik logischerweise keinen Innovationsaward gewinnen wird. Vollkomen egal.

Wer eine Platte sucht, die ebenso momenteweise melancholisch wie fröhlich-verspielt daherkommt, sollte sich "Only in Dreams" ins Regal stellen. Den im Plattencover angedeuteten Horror - den man freilich auch als Traumreise deuten kan - sucht man zum Glück vergeblich.

"Only in Dreams" von den Dum Dum Girls ist am 30. September bei Sub Pop erschienen. Mehr unter http://wearedumdumgirls.com/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen