Montag, 1. August 2011

Premiere: Songanalyse - Tenacious D mit "City Hall"

Heute starten wir mit einer neuen Sparte: der Songanalyse. Hier greife ich in unregelmäßiger Reihenfolge einzelne Stücke von Musikern auf und seziere sie unter lyrischen oder akustischen Gesichtspunkten. Nicht immer ganz ernst gemeint.

Den Anfang macht "City Hall" von Tenacious. Bei The Hype Machine könnt Ihr den Song hören

Tenacious D bei einem Auftritt 2006. Foto: Justin Blackburn
Das Comedy-Duo Jack Black ("School of Rock", "Schwer verliebt" und viele andere Filme) und Kyle Gass hat auf seinem inzwischen acht Jahre alten Debütalbum "Tenacious D" die perfekte Balance aus infantilem Humor und instrumentalem Können gefunden. Nach jeder Menge Blödsinn über "Inward Singing", "Cock Push-Ups" und anderem, ähm, Blödsinnn, beendet "City Hall" das Album.

Und der Song ist schon eine Überraschung. Denn da geht es zur Abwechslung nicht um Dämonen, Rock'n'Roll oder Sebastian Bach, sondern um Sozialkritik. Und nebenbei ist das Lied ein Lehrstück über Revolutionen und warum sie meistens nicht zu etwas Besserem führen.

Ja, richtig gehört, Sozialkritik. Denn all der Filz, all die Korruption, die im Rathaus stattfindet, das alles ist JB und KG ein Dorn im Auge. Wobei JB sich wie meistens als treibende Kraft geriert.

Schauen wir uns den Text an (manches ist leicht gestrafft, aber nur Refrain etc.)
Es beginnt mit der Bestandsaufnahme, der Ansage in Richtung Rathaus, dass man sich das nicht länger ansehen wird, und dem Aufruf zum Gegensteuern:

All you people up there in City Hall,
You're fuckin' it up for the people that's in the streets.
This is a song for the people in the streets,
Not the people City Hall.
All you motherfuckers in the streets it's time to rise up, up up up
Come along children and fuckin' rise!

Und es wird noch konkreter. Jack Black macht klar, dass es keine Alternative zu einem Aufstand gibt. Erstaunlich, dass solch kämpferische Lyrics nicht auf dem Index landen, wo sie doch eindeutig als Anleitung zur Revolte verstanden werden können.

Lots of times when me and KG are watchin'
All the fuckin' shit that goes down at City Hall,
We get the feeling we should fuck shit up,
Yeah we should fuckin' start a riot.
A Riot!

We have 'em screaming in the streets,
we have 'em tippin' over shit and breakin' fuckin' windows of small businesses,
and settin' fuckin' fires!
and settin' fuckin' fires!
and settin' fuckin' fires!

Die Revolution ist gelaufen, der Umsturz geschafft. Tenacious D haben sich selber die Hände nicht schmutzig gemacht, wie der folgende Spoken Word-Part deutlich macht:

[spoken]
And then after the smoke is cleared,
and the rubble has been swept away,
me and KG will peek out our heads.
We've been watching the riots on a monitor twenty floors below sea level,
from a bunker.

We did it Rage-Kage, we beat the bastards of City Hall!
[laughs] But now what will we do?
We must rebuild. But who will lead us in the rebuilding process?
Man, it's got to be someone with the know-how
and the elbow grease to lead us to a new land.
No, not me and KG, we don't have the cognitive capacity to lead...
Alright, we'll do it!

Nachdem sie den Aufstand aus ihrem unterirdischen Bunker beobachtet haben, akzeptieren sie die Verantwortung für eine neue Regierung.

We'll lead as Two Kings,
We'll lead as Two Kings.
Ahhhaaa (Two Kings, we'll lead as Two Kings)
Ah-ha ah-how,
We'll lead as Two Kings.

Aus der Revolution entspringt eine neue Monarchie? Mit zwei Königen an der Spitze?? Demokratisch ist das nicht. Mal sehen, was die neue Doppelspitze nun bewirken will:

[spoken]
The first decree is to legalize marijuana.
The tyranny and the bullshit's gone on too long.
You old fuckin' critics who blocked it's legalization,
you're banished from the land!

Also die alte "Gebt das Hanf frei!“-Geschichte. Nicht mein Ding, aber wenn sie meinen. Und sonst so?

[spoken]
The second decree: no more pollution, no more car exhaust,
or ocean dumpage. From now on, we will travel in tubes!


Grüne Politik, geht in Ordnung. Auf das mit den Tubes bin ich mal gespannt. Hoffentlich sind damit auch so coole Rohrpost-Leitungen gemeint wie bei Futurama und nicht einfach die U-Bahn. So, Punkt drei ist was?

[spoken]
Third decree: no more... rich people: and poor people.
From now on, we will all be the same... ummm, I dunno,
I gotta think about that...

Alle sind gleich...naja, das hat bisher nirgends funktioniert und Könige wollen sicher auch nicht auf demselben Standard sein wie ihre Untergebenen.
Viel schlimmer ist, dass sich nach den Umwälzungen die ersten Risse innerhalb der Regierung abzeichnen: 

[spoken]
[JB:] Oh my God.
[KG:] Ahh... What?
[JB:] Dude, the red phone is flashing.
[KG:] Oh, yeah.
[JB:] Let me scoop that up. Hello? Two Kings.
[KG:] Who is it?
[JB:] What?! No! No fucking way!
[KG:] What?
[JB:] Rage, there's a potato famine in Idaho, you gotta go down there!
[KG:] Oh my God... what?
[JB:] Dude, I gotta stay here!
[KG:] Why do I have to go?
[JB:] Please! Please!
[KG:] Oh, God, okay.
[JB:] Awesome... is he gone? Alright, emergency meeting of Parliament.
All right Parliament, I know this is fucked up,
but Rage, he can't be King anymore.
Dudes, he's encroaching on my decrees!
Seriously, let's make him "Duke," a kick ass "Duke."
Or "leader formerly known as King," but-- uh-oh he's comin' back...

Mit einer listigen, ähm, List, hat JB es geschafft, den Co-König wegzuschicken und in seiner Abwesenheit an seinem Thron zu sägen. Als KG zurückkehrt, wandelt sich die Geschichte zu einem Shakespeare-Drama inklusive doppeltem Giftmord. Seht selbst:

[spoken]
[KG:] Uh, dude?
[JB:] Rage.
[KG:] I went all over Idaho...
[JB:] Yeah?
[KG:] Uh, plenty of potatoes everywhere.
[JB:] What? There was no famine?
[KG:] Yeah, there was no famine, no.
[JB:] Dude.
[KG:] I don't know what's uh...
[JB:] A toast...
[KG:] A toast...
[JB:] Long live the "D."
[KG:] Long live the "D."
[clinking of glasses]
[JB:] Long live me. I'm sorry, I poisoned your wine.
[KG:] What?
[JB:] For the good of the land.
[KG:] You p-- I poisoned yours... huh heh, as well.
[JB/KG:] Noooooooooo!!!!!
No!

Der Rest ist Chaos.
Und was lernen wir daraus? Vorsicht mit Revolution. Jack Black könnte König werden. Andererseits...dann würde man sich die Royals gerne im TV anschauen, oder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen