Sonntag, 3. Juli 2011

Sonntags-Matinée: The Pains Of Being Pure At Heart - Belong

Musik für Weltenretter und Zeitreisende: Donnie Darko hätte seine Depressionen in den Griff bekommen können mit dieser Platte. The Pains of Being Pure At Heart bewegen sich zwischen Herzschmerz und Bubblegum. Ganz ohne Hintertürchen und doppelten Boden – und gerade darum so effektvoll.

Liebesgeschichten, die nicht glücklich enden: Das kennt man, zum Beispiel aus „500 Days of Summer“, dem hin- und hergerissenen Boy-meets-Girl-Streifen mit Joseph Gordon-Levitt, wo auf die Euphorie der Dämpfer folgt. Ähnlich verhält es sich mit „Belong“, dem zweiten Album der New Yorker. Das Schwanken zwischen Stimmungstiefs und Hochphasen – nicht nur Verliebte und Teenager kennen das. „She was the heart in your heartbreak“ heißt es da, Glück und Leid sind untrennbar verbunden. Der Opener „Belong“ braucht nur zwölf Sekunden, um der cleanen Gitarre eine Fuzz-Attacke gegenüberzustellen. Die Silversun Pickups würden diesen bratenden E-Sound nicht besser hinbekommen. Der Song selbst ist eine Ode an alle, die sich als Außenseiter fühlen: „And you're the same, so slightly strange/among the fakes you know the pains“. Wir gegen den Rest der Welt. Lass uns rausgehen und die Vernunft zu hause lassen: „Let's go out tonight and do something that's wrong“ beschwört Kip Berman seine Angebetet in „Anne with an E“. Was alles passieren kann, wenn man auf einer Wellenlänge ist.

Musikalisch scheut das den pursten Pop nicht, man höre nur „The Body“, das mit den 80ern liebäugelt. Überhaupt: Hier hat jemand ausgiebig seine The Cure-Platten gehört, scheint es. Diese zersträut-leichtfüßige Anfangssequenz in „My Terrible Friend“ könnte gut und gerne aus der Feder von Robert Smith & Co. Stammen.

Produziert hat „Belong“ Alan Moulder, zu dessen Arbeiten zum Beispiel „The Fragile“ von den Nine Inch Nails oder „Pop“ von U2 gehören. Das Album kann atmen, hat einen voluminösen, aber trotzdem luftigen Sound. Musik, wie geschaffen für Festivalbühnen, Sound, zu dem man sich an die Hand nimmt.

„Belong“ von The Pains Of Being Pure At Heart ist am 25. März 2011 erschienen bei Play It Again Sam. Mehr unter www.myspace.com/thepainsofbeingpureatheart und www.thepainsofbeingpureatheart.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen