Samstag, 23. Juli 2011

Daytrotter-Session mit The Coathangers

The Coathangers in Aarau.              Foto: Daniel Drescher
Ihr hysterisch-zerfahrener Riotpop-Garage-Bastard geht direkt in die Hirnwindungen: Mit den vier Overdrive-Amazonen von The Coathangers will man lieber keinen Streit anfangen. Zu krank wirkt der Borderline-Punkrock, zu psychotisch die Bühnenpräsenz der vier. Das ist die Art von Frauen, die sagt: "Klar kannst Du mit mir Schluss machen - wenn Du damit klarkommst, dass ich Dir jetzt sofort ALLE KNOCHEN BRECHE!!!!!" Das Quartett war im Frühjahr mit den Thermals auf Tour, und in manchen Momenten hatte ich Angst, dass Drummerin Stephanie Luke gleich auf jemanden losgeht, so wie sie ihr Drumkit bearbeitet. Wer so einen Blick drauf hat, stellt sich vor, dem Ex gerade eine zu verpassen und nicht den Tom-Toms. Und so chaotisch die Musik in Aarau war: Ich fand's großartig und habe später bereut, keine Platte mitgenommen zu haben. Denn machen wir uns nichts vor: Irgendwie haben so gefährlich wirkende, zutätowierte Frauen doch auch irgendwie was Attraktives, oder nicht?

Aber warum schreibe ich das alles? Weil es jetzt eine Daytrotter-Session von The Coathangers gibt, die die irre Aura der Vier perfekt einfängt. Sehr empfehlenswert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen