Freitag, 17. Juni 2011

Flogging Molly und Warpaint - die ersten Highlights (subjektiv)

Flogging Molly aus der Froschperspektive. Foto: Drescher
Erstes Highlight des Tages: Flogging Molly. Irish Folk Punk, der die Barrikaden stürmen und allen Wirtschaftskrisenopfern ihren Job zurückbringen will. Sehr sympathisch: Die haben ihr eigenes Guinness in Dosen dabei. Die Setlist lässt keine Wünsche offen. "Drunken Lullabies", "What's Left Of The Flag", aber auch viel Neues: "Don't Shut 'Em Down", die Hymne zum Arbeitskampf. Oder "Revolution", die ... Hymne zum Arbeitskampf? Und Dave King gibt den charismatischen Frontmann, tanzt gegen Ende wie ein verrückter Leprechaun über die Bühne.

Davor Warpaint: Alles so schön bunt hier. Zumindest schillern die Song in allen Farben von Lucys Diamanten, wenn sich das Licht in ihnen bricht. Sehr verkifft. Und wie getwittert: Twin Peaks wäre der Auftrittsort für die vier Mädels. Und dazu einen verdammt guten Kaffee. Den hätte ich jetzt auch gerne. Und einen Regenmacher. Der dafür sorgt, dass es wieder aufhört.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen