Sonntag, 10. April 2011

Garagen-Tour, Tag eins: Impressionen der Foo Fighters

Das nennt man dann wohl "back with a vengeance": Erst knallen die Foo Fighters uns mit "Wasting Light" ihr stärkstes und härtestes Album seit ichweißnichtwann vor den Latz, dazu gibt es eine Doku namens "Back and Forth", die man in 3D bestaunen kann (wenn man das Glück hat, dass sie in einem der wenigen Kinos in D-Land läuft) und passend zum Garagen-Flair ihrer neuen Scheibe spielen sie derzeit in den USA eine Reihe von Konzerten - in den Garagen ihrer Fans. Impressionen vom Tag eines ihrer Garagentour haben sie jetzt ins Netz gestellt (siehe Video unten). Wie großartig das sein muss - Dave Grohl und Co. bei Dir zuhause. Ihr Gastgeber John ist geplättet wie man es selbst wäre, stößt euphorisch aus: "If there's a better Rock'n'Roll band in the world - FUCK, there isn't." Derart geschmeichelt, hat Grohl die humorige, ihn auf Tour mitzunehmen und diese Ansage künftig vor jeder Show anstimmen zu lassen. Das hat etwas. 

Mich begleiten die Foo Fighters jetzt seit ihrem Debüt 1995. Das Video zu "Big me" fand ich spaßig, als die dann "Monkey Wrench" vom 97er-Brocken "The Colour and the Shape" raushauten, wusste ich: Die wollen nicht nur spielen. Die meinen's ernst. Ich musste mir die Single ins Regal stellen, bevor ich das Album hatte, das immer noch zu den Platten für die einsame Insel gehört. Wichtig ist mir jedes Album der Band. Nur mit "Echoes..." wurde ich nie richtig warm. Umso schöner, dass "Wasting Light" ein derartiger Geniestreich ist. 
Dieser Post ist hiermit beendet. Ich muss mir die Platte nochmal anhören. Schönen Sonntag. 

P.S.: Die Sonntagsmatinée entfällt heute. Hört einfach "Wasting Light". Immer und immer wieder. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen