Donnerstag, 28. April 2011

Amanda Palmer und die Turbo-Band

Man kennt ihn als Autor düsterer Werke wie "Coraline" oder "American Gods": Neil Gaiman. Für die Live-Sessions des amerikanischen Spin Magazine stand er bereits mit seiner Frau Amanda Palmer (Dresden Dolls) auf der Bühne. Jetzt hat eben jene ein ambitioniertes Experiment gestartet: Bei der "Rethink Music Conference" im Berklee College of Music in Boston kam sie mit der Idee um die Ecke zu testen, wie schnell man Songs schreiben, aufnehmen und veröffentlichen könnte. Das ist keine drei Tage her. Sie ging mit Neil Gaiman, Songwriter Ben Folds und Damian Kulash von OK Go ins Studio und nahm in acht Stunden die Songs auf. Das Ganze wurde live aufgezeichnet und gesendet. Das Resultat: "8in8", so der Bandname, und das Album "Nighty Night".

Amanda Palmer bei einem Auftritt 2008.
                                                               Foto: Desha Metschke
Mehr Details und einen ersten Höreindruck in Form des Songs "One Tiny Thing" hat Spin online hier, das komplette Album kann man sich an dieser Stelle verabreichen. Und wie der geniale Mr. Gaiman das Ganze auf seinem Blog verarbeitet hat, ist ebenfalls lesenswert: Hier lang.

Klingt weltklasse, Musik, die in manchen Momenten großartig zur düsteren Werkreihe "Sandmann" von Neil Gaiman passen würde. Fazit: Braucht man.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen