Sonntag, 20. März 2011

Sonntags-Matinée: Beim Barte des Poeten!

Es ist schon jetzt eine der wichtigsten Platten des Jahres: Josh T. Pearsons "Last of the Country Gentlemen". So wuchtig, so zeitlos, so spärlich instrumentiert sind seine Songs, und so relevant. Der Texaner muss vermutlich auf Airplay verzichten, weil seine Lieder den Rahmen sprengen. Würde man kalauern wollen, man könnte sagen, seine Songs sind so lang wie sein Bart. Eine Platte für die Ewigkeit.

Ich habe dieses unbequeme Stück Musik für die Szene-Seite der Schwäbischen Zeitung besprochen, erschienen am 15. März.

Lest selbst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen